39. SSW | Was man bei einer Sturzgeburt macht

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 39. Schwangerschaftswoche!

Wir sind jetzt zwei Wochen vom Entbindungstermin entfernt und daher möchte ich mit euch über das Thema Sturtzgeburt reden. Das ist etwas was in 1 - 2 % der Fälle passiert. Eine Sturtzgeburt ist eine überschnelle Geburt. Sie geht so schnell, dass Du es nicht mehr ins Krankenhaus schaffst. Im schlimmsten Fall bist Du damit alleine. Daher möchte ich mit euch heute darüber sprechen, was ihr in so einem Fall tut, falls es euch passiert.

Vorne weg: Während der Schwangerschaft gibt es keine Anzeichen dafür, dass Du eine Sturtzgeburt haben wirst.

Du erkennst eine Sturtzgeburt daran, dass der komplette Prozess der Geburt rasend schnell geht. Entgegen der Regel, hast Du keine Wehenpausen. Alles geht in einander über, das nennt man dann den Wehensturm. Teilweise handelt es sich dabei nur um 20 Minuten, dann fangen schon die Presswehen an und Du musst Dein Kind quasi rauspressen.

To dos bei einer Sturtzgeburt - Checkliste

1. Rettungsdienst rufen: 112 und Deine Wohnungstüre oeffnen
2. Oder Deine Hebamme bzw. im Kreissaal anrufen
3. Hilfe in direkter Nähe holen (Familie, Nachbarn, Freunde, etc.)
4. Hände richtig gründlich sauber waschen, am Besten zusätzlich mit Desinfektion einreiben
5. Wenn die Zeit ist, den Intimbereich waschen
6. In einen warmen Raum ohne Zugluft gehen
7. Saubere Handtücher besorgen
8. Eventuell den Bereich, auf dem die Geburt stattfinden soll mit Plastik auslegen (z.B: Müllsäcke oder Tapezierplane)
9. Wenn Du in Begleitung bist, kannst Du versuchen Dich hinzulegen. Wenn Du ganz alleine bist, solltest Du in die Hocke gehen.
10. Hecheln, ganz doll atmen, NICHT versuchen das Kind heraus zu pressen. Einfach hecheln und atmen.
11. Dein Körper gibt Dir Signal, wann Du Dein Kind herauspressen musst.
12. Dann bitte die Hände in den Schossbereich bereit halten und pressen.
13. Sobald das Köpfchen herauskommt musst Du es mit Deinen Händen stützen. NICHT Ziehen und NICHT Drücken.
14. Mit den Fingern vorsichtig abtasten, ob die Nabelschnur um den Hals ist. Sollte das der Fall sein, musst Du vorsichtig den Kopf des Babys von der Nabelschnur befreien indem Du sie behutsam über sein Köpfchen streifst. Erst dann weitermachen.
15. Ertasten, ob sich vor der Nase des Babys Schleim befindet.
16. Vorsichtig das Kind rauspressen und nich daran ziehen.
17. Wenn es draussen ist, seine Nase und den Mund sauber machen und sofort darauf achten, dass es schreit bzw. atmet. Wenn das nicht passiert, lagere Dein Neugeborenes so, dass der Kopf tiefer ist als die Beine und gebe ihm einen leichten Klapser auf den Rücken.
18. Die Nabelschnur besser nicht selbst durchtrennen, der Rettungsdienst kommt ja und kümmert sich um den Rest.
19. Denke daran, dass Dein Körper die Nachgeburt noch rauspressen muss. Diese unbedingt in einer Schüssel auffangen und den Ärzten zeigen, da diese wissen müssen ob sie vollständig oder nur teilweise geboren wurde.

Ich hoffe, ich habe niemandem Angst gemacht, aber es ist schön zu wissen, wie man sich in so einer Notlage selbst helfen kann.

Ich wünsche uns allen eine unkomplizierte Geburt!

Eure Laila

38. SSW | Daran erkennst du, dass die Geburt bald losgeht

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 38. SSW

Wir sind jetzt drei Wochen vom Entbindungstermin entfernt und damit kann ja eigentlich die Geburt jederzeit losgehen. Deswegen reden wir heute einmal darüber, woran ihr erkennt, wann sie losgeht und das Baby auf die Welt will.

Nur 4% der Neugeborenen kommen am errechneten Entbindungstermin zur Welt. Meine Mittlere ist tatsächlich ein Stichtag Baby. Aber die allermeisten kommen entweder früher oder später zur Welt.

Daher möchte ich mit euch besprechen, welche Zeichen euch der Körper sendet, wenn es denn soweit ist. Die meisten Frauen, besonders Erstgebärende oder Zweitgebärende haben jetzt vermehrt Senkwehen. Dann wird der Bauch hart und es kann ganz leicht bis in die Oberschenkel ziehen. Dabei senkt sich der Bauch ab, das heisst das Baby rutscht ins Becken. Das erkennt man auch daran, dass man häufiger zur Toilette muss und schlechter schlafen kann. Gleichzeitig kann man wieder besser atmen und mehr essen, weil Lunge und Magen wieder mehr Platz haben. Ab dem dritten Kind ist dies leider nicht mehr der Fall und die Senkwehen setzen erst zur Geburt ein.

Wenn ihr bemerkt, dass sich euer Bauch so langsam absenkt, kann das ein gutes Anzeichen dafür sein, dass es bald losgeht.

Es kann auch passieren, dass sich der Schleimpfropfen löst. Das muss aber nicht passieren. Der Schleimpfropfen verschliesst die Gebärmutter. Wenn sich bei euch so ein schleimiges Etwas löst, wisst ihr, dass die Geburt maximal noch zwei Wochen entfernt ist.

Achtung, wenn das passiert: Bei vielen geht danach die Geburt innerhalb der nächsten Stunden oder Tage los. Daher unbedingt darauf achten, dass ihr für die Geburt vorbereitet seit und penibel den Kontakt mit Bakterien vermeiden, sollte sich der Schleimpfropfen bei euch gelöst haben.

Oft ist es auch so, dass das Baby kurz vor der Geburt etwas ruhiger wird. Es hört nicht ganz auf sich zu bewegen. Man sagt, es sammelt dann nochmal Kraft für die Geburt. Wenn das Baby ganz aufhört sich zu bewegen, unbedingt sofort ab zum Arzt!

Eine Methode herauszufinden, dass die Geburt bald losgeht ist folgende, wissenschaftlich NICHT bewiesene:
Man sagt, dass die Körpertemperatur einen Tag vor der Geburt um ein Grad sinkt. Wenn das passiert, weiss man angeblich, dass am nächsten Tag die Entbindung sein wird.

Nestbautrieb: Ein paar Stunden vor der Geburt kann es sein, dass sich der sowieso schon vorhandene Nestbautrieb völlig übertreiben zeigt. Ich habe bei meiner Mittleren plötzlich angefangen den ganzen Keller auszuräumen und die Sachen in den Garten zu stellen. Nach einiger Zeit war der Keller komplett leer und alles stand im Garten. Kurz darauf begannen die Wehen.

Wenn ihr also plötzlich beginnt ganz komische Dinge zu tun, die für euch nicht normal sind, könnte das ein Anzeichen sein, dass ihr bald entbindet.

Ein Blasensprung ist in dem Stadium immer ein Anzeichen dafür, dass die Geburt bald losgeht. Dann heisst es: Tasche schnappen und ab ins Krankenhaus.

Das sicherste Anzeichen dafür dass die Geburt bald losgeht sind die Wehen. Ihr braucht auch überhaupt keine Angst haben, dass ihr die Wehen nicht mitbekommt, denn sie tun weh und sind, anders als Senkwehen, regelmäßig und die Abstände zwischen den Wehen werden enger. Daher auf die Uhr schauen, wenn sie losgehen.

Ein guter Test, um herauszufinden, ob es sich um Geburtswehen oder Übungswehen handelt ist, euch eine Wärmflasche auf den Bauch zu legen. Bei einer Übungswehe, entspannt sich der Bauch durch die Wärme der Wärmflasche ziemlich sofort wieder, bei den Geburtswehen werden die Wehen durch die Wärme sogar verstärkt.

Mein Tipp: Ab ins Krankenhaus, sobald die Geburtswehen einsetzen und nicht darauf warten, bis sie alle fünf Minuten sind. Eine Entbindung kann mitunter sehr schnell gehen und daher macht Warten aus meiner Sicht keinen Sinn.

Dann bis vielleicht nächste Woche, man weiss es ja nicht, wann es bei mir losgeht. Ich wünsche euch allen eine super Geburt!

Eure Laila

37. SSW | Mein Beauty-Plan vor der Geburt

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 37. Schwangerschaftswoche!

Wir sind jetzt nur noch vier Wochen von der Geburt entfernt und damit beginnt die wirklich anstrengende Phase. Der Bauch ist überall im Weg. Wir sind kurzatmig und unbeweglich.

Mein Beauty Plan vor der Geburt

Es sind ja jetzt die letzten Wochen, die Frau Zeit für sich hat ohne Säugling. Daher eignet sich diese Zeit perfekt für ausgedehnte Beauty Behandlungen. Sobald euer Baby auf der Welt ist, werdet ihr nicht mehr dazu kommen, ausgedehnte Behandlungstermine wahrzunehmen.

Ausserdem macht es Sinn jetzt darüber nachzudenken, sehr lange Haare jetzt etwas zu stutzen und Gelnägel abmachen zu lassen.
Sehr lange Haare haben sich für mich als eher störend erwiesen. Sowohl im Alltag als auch in ihrer Pflege. Daher habe ich sie um circa 15 Zentimeter kürzen lassen.

Ausserdem habe ich mich von meinen heiss geliebten Gelnägeln getrennt. Ich empfinde sie schon im normalen Alltag als unfassbar unpraktisch, aber mit Säugling stelle ich sie mir noch hinderlicher vor. Ausserdem ist gemäss entsprechender Studien erwiesen, dass Gelnägel eine Bakterienschleuder hoch drei sind. Selbst nach fünf Minuten Händewaschen sind noch immer Bakterien unter den Nägeln. Und das möchte ich meinem Neugeborenen wirklich nicht antun.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt für die Pediküre. Erstens kommt ihr vermutlich genauso wie ich sowieso nicht mehr selbst an euer Fußnägel und zweitens ist ein Pediküre Termin wahrzunehmen nahezu unmöglich nach der Geburt eures Babys.

Solltet ihr regelmäßig zum Waxing gehen, ist auch das jetzt so die letzte Möglichkeit einen Termin dafür wahrzunehmen. Wenn das Baby da ist, ist man nicht mehr so eitel und hat ganz einfach gar nicht mehr die Zeit und den Kopf für solche Termine.

Solltet ihr den Termin für eure jährliche Zahnreinigung noch nicht wahrgenommen haben, ist dafür jetzt ebenfalls genau der richtige Zeitpunkt.

Wie ihr seht, sind wir so langsam richtig gut vorbereitet auf die Geburt und auf die Zeit danach.

Ihr Lieben, Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen, bis bald!

Eure Laila

36. SSW | Dammriss / Dammschnitt vermeiden

Hallo und herzlich Willkommen in der 36. Schwangerschaftswoche!

Heute muss ich mit euch über das Thema Dammriss/ Dammschnitt sprechen und wie man dem vielleicht ein kleines bisschen vorbeugen kann.

Der Damm ist der Bereich zwischen Scheide und After und ist teil unserer Beckenboden Muskulatur. Der Damm dient dazu den Körper nach unten abzudichten. Er ist sehr dehnbar und sehr flexibel und ideal auf Geburten ausgelegt. Manchmal kann er jedoch bei der Geburt einreissen, zum Beispiel, wenn das Köpfchen des Babys relativ gross ist oder die Geburt sehr schnell geht.

Früher hat der Arzt vorsorgend den Damm während einer Presswehe eingeschnitten. Dieses Vorgehen nennt man Dammschnitt.
Heute weiss man, dass dieser Schnitt relativ schwer verheilt und nur im Notfall gemacht werden muss.

Ein natürlicher Dammriss, das heisst, wenn das Gewebe bei der Geburt von alleine aufreisst, ist viel leichter zu nähen und verheilt in der Regel besser.

Manchmal allerdings ist ein Dammschnitt auch heute noch nötig und zwar wenn man während der Geburt merkt, dass es das Kind aus eigener Kraft heraus nicht schafft den Geburtskanal zu verlassen. Das kann passieren, wenn sein Köpfchen zu gross ist, es eine Frühgeburt ist oder gar eine Steissgeburt.

Keine Sorge, der Dammriss ist eher die Ausnahme bei einer Geburt und nicht die Regel! Die Wahrscheinlichkeit, dass es bei der Geburt zu keinem Dammriss kommt ist sehr hoch. Und wenn, dann reisst meistens nur die äußere Haut so leicht ein, dass das nicht einmal genäht werden muss.

Du kannst schon während der Schwangerschaft einem Dammriss/ schnitt durch eine Dammmassage vorbeugen. Damit solltest Du ab der 36. Schwangerschaftswoche täglich circa fünf Minuten lang beginnen. Denn wie immer gilt: Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Wichtig: Wasche Dir vorab Deine Hände richtig sauber und desinfiziere sie nach der Massage sehr gründlich. Für die Massage verwendest Du am besten natürliches Öl, zum Beispiel Weizenkeimöl. In der Apotheke erhältst Du spezielle Öle für den Dammbereich.

Die Massage kannst Du im Liegen, Hocken oder Stehen durchführen. Dabei den Bereich zwischen Scheide und After massieren. Nicht zu stark und nicht zu nah am After.

Ich wünsche euch alles Liebe

Eure Laila

35. SSW | Das optimale Gewicht in der Schwangerschaft

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich mit euch über das Thema Gewichtszunahme in der Schwangerschaft reden. Das ist ja doch ein wichtiges Thema. Das Gewicht wird während der Schwangerschaft bei jedem Besuch beim Frauenarzt kontrolliert.

Vorab möchte ich euch raten, euch nicht an mir zu orientieren, da ich wegen der anhaltenden Übelkeit bislang etwas zu wenig zugenommen habe. Daher messt euch bitte auf keinen Fall an meinem Gewicht.

Denkt immer daran: Das Baby nimmt sich, was es braucht, notfalls aus eueren Reserven, wenn es sonst nicht genug Nährstoffe erhält. Daher ist es so enorm wichtig, dass ihr euch ausgewogen und gesund ernährt.

Aus diesem Grund wird in der Schwangerschaft das Blut regelmäßig kontrolliert, um zu schauen, ob alle Nährstoffe ausreichend vorhanden sind.

Das regelmässige Wiegen beim Arzt ist deshalb so wichtig, weil damit festgehalten wird, ob die Gewichtsentwicklung der Mutter optimal verläuft. Nimmt die Mutter zu wenig zu, ernährt sich das Ungeborene zu sehr aus ihren Reserven, was zu Mangelerscheinungen bei Mutter und Kind führen kann. Nimmt die Mutter zu viel zu, kann es zu Schwangerschaftsdiabetes führen. Daher gehört das regelmässige Wiegen der Mutter genauso mit dazu, wie die Kontrolle des Blutes.

Zur Orientierung gibt es eine Art Richtlinie. Daran könnt ihr euch selbst ein bisschen orientieren. Sehr schlanken Frauen wird empfohlen während der gesamten Schwangerschaft bis zu 18 Kilo zuzunehmen. Normalgewichtige Frauen sollten so bis zu 16 Kilo zunehmen und kräftige Frauen bis zu 12 Kilo. Frauen, die bereits mit Übergewicht in die Schwangerschaft gegangen sind, sollten nur 9 Kilo zunehmen.

Solltest Du zu schnell an Gewicht zunehmen, wird der Arzt mit Dir über gesunde Ernährung sprechen, um dem ein bisschen entgegen zu wirken. Wenn man zu wenig zunimmt, wird das Blut öfter kontrolliert. In diesem Fall bekommst Du sehr wahrscheinlich Nahrungsergänzungsmittel empfohlen. Die werden aber auch empfohlen, wenn man normal zunimmt, aber im Blutbild ein Mangel zu erkennen ist. Dieser Mangel ist bei den meisten Frauen festzustellen, da es wirklich schwer ist sich so zu ernähren, dass das Baby wirklich optimal versorgt ist, ohne dass der Körper der Mutter zu sehr darunter leidet.

Wie setzt sich die Gewichtszunahme zusammen?

Die Gewichtszunahme wird natürlich in der Hauptsache durch das Baby verursacht und nicht durch Zunahme von Körperfett.
Die Durchschnittswerte sind wie folgt:

  • Das Baby wiegt am Ende ungefähr 3500 Gramm
  • Die Gebärmutter circa 1000 Gramm
  • Die Plazenta in etwa 700 Gramm
  • Das Fruchtwasser bringt um die 1300 Gramm auf die Waage
  • Die Brüste werden zusammen um die 600 Gramm schwerer
  • Das Blutvolumen erhöht sich um die 1300 Gramm
  • Das Depotfett erhöht sich um 2000 Gramm
  • Die Gewebeflüssigkeit steigt um 2000 Gramm

Insgesamt steigt das Gewicht der Mutter bis zum Ende der Schwangerschaft um circa 12 bis 13 Kilo. Je nachdem wie gross das Baby ist, muss man das Mehrgewicht noch dazu rechnen. Bei Mehrlings-Schwangerschaften gelten sowieso noch einmal ganz andere Werte.

Das waren Durchschnittswerte bei der Gewichtszunahme unter medizinischen Aspekten. Das Gewicht bei einer Schwangerschaft darf auf keinen Fall irgendeiner Modeerscheinung unterliegen. Diese Durchschnittswerte gelten auch nicht für jede Frau. Eine Frau mit 180 cm Körperlänge hat natürlich ganz andere Werte als eine 155 cm grosse Frau.

Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen und will an dieser Stelle nochmal betonen: Niemand soll sich verrückt machen lassen wegen des Gewichts während der Schwangerschaft. Dein Arzt weiß Deine Werte viel besser als jeder andere.

Bis zum bald

Eure Laila

34. SSW | Baby in die richtige Geburtslage bringen

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 34. Schwangerschaftswoche!

Die meisten Babies fangen an sich zwischen der 30. und der 32. Woche in die Geburtslage zu drehen. Das heisst Kopf nach unten und die Füße nach oben. In dieser Zeit haben die Babies in der Regel noch genug Platz um sich zu drehen.

Bis zur 36. Schwangerschaftswoche haben sich circa 90% aller Babies schon in die Kopf nach unten Position begeben. Es gibt aber ein paar Babies, die sich nicht rechtzeitig von selbst in die richtige Geburtsposition drehen und mit dem Kopf oben bleiben und deren Füße Richtung Geburtskanal zeigen. Man spricht dann von einer Beckenendlage. Diese Position zieht in der Regel einen Kaiserschnitt mit sich um schwerwiegende Komplikationen bei der Geburt zu vermeiden.

Ich zeige euch heute, wie ihr das Baby während der Schwangerschaft beeinflussen könnt, dass es sich schoen nach unten dreht. Denn idealerweise positionieren sich alle Babies zum Ende der Schwangerschaft mit dem Kopf nach unten und wir haben alle eine super Geburt.

Wir machen zusammen kleine Übungen, die wir im Laufe der letzten Schwangerschaftswochen immer wieder zwischendurch Mal machen können. Die sind bequem für uns und das Baby kann sich ein bisschen zurecht schaukeln und den Weg mit dem Kopf nach unten ein kleines bisschen leichter finden. Es gibt jedoch keine Garantie, dass die folgenden Übungen zum gewünschten Erfolg führen, aber sie können auf keinen Fall schaden, denn sie machen ein bisschen Platz in der Gebärmutter, wo es jetzt schon recht eng geworden ist für das Baby.

Erste Übung - Das Sitzen auf einem Petziball
Das Sitzen auf einem Petziball kann das Baby auf jeden Fall dazu animieren sich richtig herum zu drehen. Dabei ist nur wichtig, dass die Knie tiefer sind als das Becken. Am besten mit aufrechtem Rücken ein bisschen locker herum schaukeln. Wichtig ist, dass ihr keinen Rundrücken macht.

Zweite Übung - Der Vierfüßlerstand
Dafür geht ihr auf dem Boden auf die Knie und stützt euch vorn über gebeugt auf eure Hände auf. Achtet dabei darauf, dass eure Schultern über den Händen und euer Becken über euren Knien sind. Lasst euren Bauch locker hängen und macht zwischendurch immer wieder einmal einen leichten Rundrücken.
Dadurch hat das Baby viel leichter die Möglichkeit sich herum zu drehen.

Dritte Übung - Die indische Brücke
Dafür legt ihr euch auf den Rücken und stellt eure Füße auf dem Boden. Dabei winkelt ihr die Knie an und legt die Arme neben euren Körper. Jetzt hebt ihr euer Becken und verbleibt einfach in dieser Stellung.

Diese Übung ist zugegeben etwas doof und unangenehm, aber sie soll dem Baby sehr gut dabei helfen, sich herum zudrehen. Es wird empfohlen, sie zweimal täglich jeweils fünfzehn Minuten zu machen. Wem das zu viel ist, rate ich, sie nur ein paar Minuten zu machen. Wie bei allen Sachen in der Schwangerschaft, die zu unangenehm sind, gilt auch hier: Man muss nicht über sich hinaus wachsen. Man sollte immer nach seinem Gefühl gehen und nicht an seine absoluten Grenzen. In erster Linie steht immer das was Deinem Körper gut tut und nicht das was manche glauben, was dann zu Erfolgen führen könnte. Immer lieber auf Nummer sicher gehen und auf den eigenen Körper hören.

Eure Laila

33. SSW | 9. Monat – Was ändere ich jetzt?

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 33. Schwangerschaftswoche!

Es ist unglaublich wie schnell die Zeit vergangen ist. Wir sind jetzt im 9 Monat meiner Schwangerschaft und damit nur noch acht Wochen von der Geburt entfernt. Wir befinden uns also auf der Zielgeraden zur Geburt.

Bei mir snd jetzt einige Sachen die ich verändere bzw. weglasse.

Bewegung: Mein Bauch ist mittlerweile so voluminös, dass mir Bewegungen immer schwerer fallen und daher höre ich auf meinen Körper und bewege mich ab sofort in der Schwangerschaft weniger. Ich lasse Muskelaufbau Übungen komplett weg und reduziere die Distanz bei meinen Spaziergängen auf die Hälfte meines üblichen Pensums. Ich akzeptiere, wenn mein Körper mir sagt: Es ist genug.

Ich gehe auch nicht mehr Schwimmen, obwohl diese Sportart während der Schwangerschaft sehr gut tut. Auch hier höre ich auf meinen Körper, der sich mittlerweile im 9 Monat dagegen sträubt. Das hat jedoch mehr mit hygienischen Gründen zu tun, als mit dem Schwimmen an sich.

Dafür habe ich nun begonnen, jeden Tag Beckenboden Übungen zu machen. Die Beckenboden Gymnastik ist extrem wichtig, um eine eventuelle Inkontinenz nach der Schwangerschaft vorzubeugen.

Seit einiger Zeit bekomme ich ausserdem vermehrt Krämpfe in den Füssen und in den Waden. Um dem Entgegenzuwirken, nehme ich täglich ein kleines Beutelchen Magnesium aus der Apotheke ein. Mit Magnesium während der Schwangerschaft machst Du nichts verkehrt, es wirkt krampflösend und überflüssiges Magnesium wird mit dem Urin einfach wieder ausgeschieden.

Der Frauenarzt hat ausserdem Eisenmangel bei mir festgestellt. Ein ganz typischer Mangel ab dem 9 Monat und in den letzten Schwangerschaftswochen. Dagegen nehme ich nun täglich ein Eisenpräparat aus der Apotheke.

Der Eisenmangel Test ist super einfach und schnell. Der Arzt stellt dabei innerhalb von wenigen Minuten fest, ob Du Eisenmangel hast oder nicht. Fast alle werdenden Mütter haben den Eisenmangel, denn es ist ganz schwer den aktuellen Eisenbedarf natürlich über die Nahrung zu decken.

Vermehrte Pausen einlegen: Eigentlich sollte jede Schwangere sich vermehrt Pausen gönnen. Aber das geht oft nicht, weil man so sehr damit beschäftigt ist, die Zeit nach der Geburt vorzubereiten. Aber das geht ab dem neunten Monat nicht mehr. Daher heisst es ab sofort für mich: Wenn ich müde bin, lege ich mich hin.

Mehr Zeit einplanen für Aktivitäten: Brauche ich normalerweise eine Stunde zum einkaufen, plane ich jetzt lieber 1,5 Stunden ein. Mein Körper ist träger, der Bauch wird schwerer und jede Bewegung ist anstrengender. Daher brauche ich einfach für alles etwas länger als normal.

Zupfmassagen werden mir langsam unangenehm, weil der Bauch so prall ist, deswegen lasse ich sie ab sofort sein. Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass ich Dank ihnen bisher noch keine Schwangerschaftsstreifen habe.

Zu guter letzt kommt für mich der wichtigste Punkt, den ich jetzt ändern muss und ich ärgere mich, dass ich ihn nicht schon früher beachtet habe. Ich muss negativ aufwühlende Filme und Nachrichten vermeiden. Ich bin schon lange zu sensibel dafür, aber seit gestern weiss ich ganz sicher, dass ich alle Bilder und Worte mit negativen Inhalten meiden muss , weil mich das emotional einfach zu sehr aufwühlt.

So, das wars für heute meine Lieben, bis bald

Eure Laila

32. SSW | Schwangerschaft mit Mädchen & Jungen

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 32. Schwangerschaftswoche!

Wir sind jetzt in der 32. Schwangerschaftswoche und damit in der letzten Woche des 8. Monats. Das heisst, bis auf die Lungenreife, sind unsere Babies jetzt fertig. Wobei - nicht ganz: bei den männlichen Föten wandert der Hoden noch aus der Bauchhöhle heraus. Aber ansonsten sind sie fertig. Sie nehmen jetzt nur noch an Größe und Gewicht zu - bis zum doppelten des aktuellen Gewichts.

Heute möchte ich mit euch über ein Thema reden, das mich in den letzten Wochen total beschäftigt. Nur leider finde ich kaum Studien zu diesem Thema. Es gibt zwar ganz viele Ammenmärchen darüber, aber keine handfesten Beweise. Und zwar möchte ich mit euch darüber reden, ob in der Schwangerschaft etwas anders ist, wenn Du mit einem Mädchen oder mit einem Jungen schwanger bist.

Da gibt es zum einen diese Volksweisheiten: Spitzer Bauch ist ein Junge, breiter Bauch ist Mädchen. Oder schöne Haut und schöne Haare heisst Junge, hässliche, pickelige Haut und stumpfe Haare heisst Mädchen. Man sagt ja, dass Mädchen der Frau die Schönheit klauen.

Das sind Binsenweisheiten, die ich gar nicht bestätigen kann. Mein Bauch ist in jeder Schwangerschaft spitz, egal ob Junge oder Mädchen, ganz einfach weil ich so schmal bin und der Bauch sich nur nach vorne ausbreiten kann. Ausserdem habe ich, wenn ich nicht schwanger bin, ein kleines Pickel Problem, das bisher in jeder Schwangerschaft, auch den Mädchen Schwangerschaften fast vollständig verschwunden ist.

Aber dennoch bemerke ich Unterschiede und über die möchte ich heute reden und mich interessiert ganz doll, wie euere Erfahrungen sind, ob ihr ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht habt und ob ihr meine bestätigen könnt.

Eins ist sicher: wenn eine Frau mit einem Jungen schwanger ist, dann bildet sich so in etwa ab der 22. Woche Testosteron und es erhöht sich ihr Testosteronspiegel und wenn sie mit einem Mädchen schwanger ist, bildet sich zur selben Zeit Östrogen und es erhöht sich der Östrogenspiegel bei der schwangeren Frau.

Dieses Wissen habe ich lange Zeit gar nicht beachtet, aber In den letzten Wochen ist mir doch aufgefallen, dass ich mich anders benehme als in den letzten beiden Schwangerschaften mit den Mädchen.

Ganz charakteristisch für meine Mädchen Schwangerschaften war, dass ich mindestens einmal am Tag geweint hab. Sei es vor Freude oder vor Glück oder aus Wut oder weil ich mich ungerecht behandelt gefühlt habe. Es war so schlimm, dass es teilweise nicht auszuhalten war.

In meiner jetzigen Schwangerschaft vermisse ich das. Ich weine vielleicht einmal die Woche und bin auf keinen Fall so sensibel wie in den letzten beiden Schwangerschaften. Im Gegenteil: In der jetzigen Schwangerschaft fahre ich leicht aus der Haut. Wenn es zu einem Streit kommt, dann merke ich, dass ich ein für mich ungewöhnliches Aggressionspotential habe. Ich habe das Gefühl, ich kann mich verteidigen, ich kann mich wehren und meine Ellenbogen benutzen. Wenn mir jemand blöd kommt, dann komme ich dem zurück blöd.

Das wäre in den Mädchen Schwangerschaften nicht gegangen, da hätte ich mich nie gewehrt, sondern einfach angefangen zu weinen. Nicht schwanger bin ich auch eher der Typ, der sich dann zurück zieht anstatt sich zu wehren.

Ich könnte mir vorstellen, dass das schon etwas mit dem erhöhten Testosteronspiegel zu tun hat, dass ich jetzt einfach mehr aggressiv bin, als normalerweise. Und das Weinen bei den letzten Schwangerschaften mit meinen Mädchen mit dem erhöhten Östrogenspiegel zusammenhängt.

Erhöhter Östrogenspiegel sogt für mehr Wassereinlagerungen und erhöhtes Cellulite Risiko. Ich habe bei den Schwangerschaften mit meinen Mädchen definitiv unter Wassereinlagerungen gelitten, in meiner jetzigen nicht. Oder jedenfalls bis jetzt nicht 😉

Da ich manche Unterschiede so extrem an mir merke und keine einschlägige Fachliteratur im Internet zu diesem Thema finde, interessiert mich brennend euere Meinung dazu. Bemerkt ihr Ähnliches an euch? Ist euch aufgefallen, dass ihr euch bei der Schwangerschaft mit einem Jungen anders verhaltet, als bei einer Schwangerschaft mit einem Mädchen? Hat die ein oder andere von euch ebenfalls unter Wassereinlagerungen zu leider bei ihrer Schwangerschaft mit ihrem Mädchen?

Da ich keine Studie dazu gefunden habe, freue ich mich auf euere Erfahrungswerte!

Eure Laila

31. SSW | Schöne Babynamen für Jungen und Mädchen

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 31. SSW!

Heute reden wir über das Thema Babynamen und eigentlich war das so ein Thema, das ich gar nicht vorgesehen hatte, weil ich dachte, das ist so etwas Persönliches. Nur weil mir ein Name gefällt bedeutet das ja nicht, dass der Name auch Dir gefällt. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Trotz allem ist die Schwangerschaft die richtige Zeit, einen geeigneten Babynamen zu finden. Da ich von euch in den letzten Wochen so viele Nachrichten bekommen hatte mit der Bitte um eine Anleitung für die richtige Namensfindung, habe ich mir gedacht, wir sprechen darüber.

Bevor Du Dich auf die Suche nach schönen Babynamen macht, solltest Du ein paar Dinge beachten: Der Name sollte leicht verständlich sein, er sollte unkompliziert in Wort und Schrift und leicht zu merken sein.

Wichtig finde ich auch, dass der Name nicht zu Hänseleien führt und nicht mit negativen historischen Figuren in Verbindung gebracht werden kann.

Wenn ihr mit der Namenssuche beginnt, solltet ihr euch überlegen, wieviele Namen ihr euerem Kind geben wollt. In Deutschland sind bis zu fünf Vornamen erlaubt. Einer der Vorteile von mehreren Vornamen ist, dass ihr auch später flexibler seid, zum Beispiel, wenn euer Kind mit seinem Rufnamen, den ihr gewählt habt nicht einverstanden ist.

Ausserdem könnt ihr bei der Wahl mehrerer Vornamen auch alte Familientraditionen mit aufnehmen. Gerade auch in Deutschland ist es sehr beliebt, Vornamen der Großeltern und Eltern als zweiten oder dritten Vornamen mit aufzunehmen.

Der Haupt-Rufname sollte gut zum Nachnamen passen und sich nicht widersprechen - gerade bei Jungs, die ja in der Regel ihren Nachnamen ihr Leben lang behalten. Idealerweise achtest Du darauf, dass der letzte Buchstabe des Vornamen nicht der erste des Nachnamen ist. Das ist oft problematisch und unvorteilhaft in der Aussprache.

Ausserdem ist es sinnvoll darauf zu achten, ob und welchen Sinn gegebenenfalls die Kombination Vorname - Nachname macht. Wenn zum Beispiel der Nachname Schweiss ist, halte ich es für eher unglücklich, den Jungen den Vornamen Axel zu geben. Axel Schweiss führt mit Sicherheit zu Hänseleien, was sich sehr negativ auf die Psyche Deines Kindes auswirkt.

Wenn es mehrere Geschwister gibt, ist es ausserdem immer schön, wenn die Geschwisternamen zueinander passen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Thema Spitznamen. gibt es Spitznamen zum ausgewählten Namen. Welche sind das? Wollt ihr das überhaupt? Ist ein Spitzname erwünscht?

Die Macht der Kraft des Vornamen

Sei Dir auch darüber im Klaren, dass Vornamen immer auch mit einer symbolischen Bedeutung, dialektischer und gegebenenfalls sogar fremdsprachlichen Bedeutung behaftet sind. "Lisa" bedeutet auf Griechisch "Krätze". "Barbara" symbolisch "Fremde" und "Astrid" in der Pfalz "Arschtritt". Manche sind überzeugt, dass ihr Name an ihrem Schicksal Schuld ist.

Ob Aberglaube oder nicht, Deine Kinder werden es Dir auf jeden Fall danken, wenn ihr Name mit etwas Positivem und Schönem verbunden werden kann. Daher achte bei der Wahl auf die Bedeutung der Namen. Im Internet gibt es sehr viele Einträge zu diesem Thema und Du kannst sehr schnell die Bedeutung, Beliebtheit und Herkunft von Namen herausfinden.

Im Freundeskreis kann man sich auch prima inspireren lassen. Man muss ja nicht exakt die gleichen Namen wählen wie die Freunde. Eine weitere tolle Inspiration ist der eigene Familienstammbaum. Die Namen der Tanten oder änliches.

Dann lange solltet ihr ein lange Liste mit schönen Namen zusammen bekommen und in besten Falle bleibt am Ende einer übrig.

Ich hoffe, Ihr seid bei der Suche und bei der Namensfindung erolgreich.

- Gemeinsam werden wir kugelrund! -

30. SSW | Inkontinenz in der Schwangerschaft

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen in der 30. Schwangerschaftswoche!

Mein Baby wiegt jetzt ungefähr 1400 Gramm und ist circa 40 Zentimeter gross. Das ist ungefähr so lange wie der Unterarm bis zur Fingerspitze. Es ist mittlerweile weniger aktiv als in letzter Zeit, was damit zusammenhängen kann, dass es sich langsam in Geburtsposition dreht und generell einfach nicht mehr so viel Platz hat im Bauch.

Heute möchte ich gerne ein paar etwas unangenehme, aber wichtige Dinge besprechen:

Pilzinfektionen
Ab der 30. SSW ist man etwas empfänglicher für Pilzinfektionen, daher ist etwas mehr Hygiene um diese Zeit besonders wichtig.

Inkontinenz in der Schwangerschaft
Erstgebärende haben das Problem in der Regel nicht. Aber so ab dem zweiten, dritten oder vierten Kind, kann es passieren, dass man ab der 30. SSW beim Lachen, Niesen, Husten etc. etwas unkontrollierten Harnabgang verspürt.

Keine Sorge, das geht jeder Frau so, ihr seit damit nicht alleine und nach der Geburt wird das wieder weg gehen. Gerade wenn man regelmäßig Rückbildungsgymnastik praktiziert.

Sodbrennen
Sobald das Baby über 1000 Gramm wiegt, braucht es enorm viel Platz im Mutterleib und quetscht natürlich alle inneren Organe der Mutter zur Seite. Darunter auch den Magen, weshalb zum jetzigen Zeitpunkt Sodbrennen eine der häufigsten Beschwerden werdender Mütter ist. Das Sodbrennen kann wieder zu verstärkter Übelkeit und Erbrechen führen.

Linea Negra
Die Linea Negra ist die braune Linie, die fast alle schwangeren Frauen haben und die bis zum Bauchnabel hoch verläuft. Ich habe sie nicht. Bei mir fehlt sie in dieser Schwangerschaft bisher. Die Linea Negra tritt durch die hormonelle Veränderung im Körper auf und verschwindet wieder nach der Schwangerschaft. Sie ist nichts, weshalb Du Dir Sorgen machen musst. Sie ist harmlos und hat keine negative Auswirkung auf Dich oder das Baby.

Abschliessend noch einen kleiner Hinweis:

Mutterschaftsgeld
Berufstätige Frauen gehen ab der 32. Schwangerschaftswoche bis acht Wochen nach der Geburt in den Mutterschutz und bekommen für die Zeit des Mutterschutz auch Geld. Das muss man aber bis spätestens zur 32. SSW beantragen. ich selber habe damit leider keine Erfahrungen, da ich noch nie in einem Festangestelltenverhältnis gearbeitet habe.

Weiterer "Papierkram" der spätestens nach der Geburt erledigt gehört:

- Geburtsurkunde
- Krankenversicherung für das Kind
- Elterngeld muss beantragt werden
- Kindergeld muss beantragt werden

Das sind alles zusammen ziemlich viele Formulare, die man zusammentragen und ausfüllen muss. Damit ihr euch nach der Geburt nicht um alles auf einmal kümmern müsst, empfehle ich euch, jetzt schon damit zu beginnen, die Formulare zusammen zu tragen und auszufüllen, was ihr bereits vor der Geburt ausfüllen könnt.

So ihr Lieben, ich hoffe mein Beitrag hat euch gefallen und ich hoffe, wir sehen uns nächste Woche wieder!

Tschüss und Ciao!

Gemeinsam werden wir kugelrund

Euere Laila