Geburtsvorbereitung/ leichte Geburt | Tipps für den Alltag

Diesen Hinweis ausblendenHallo ihr Lieben!

Heute möchte ich mit euch darüber reden, wie wir unseren Körper auf eine sanfte Geburt vorbereiten. Damit meine ich nicht, eine Geburt vorzeitig einzuleiten, sondern ein paar Kleinigkeiten zu ändern um dann eine leichte, schnelle, gesunde und wunderschöne Geburt zu haben.

Geburtsvorbereitung Tipp 1: Bleib selbst in Bewegung!
Mein persönlicher Platz eins der besten Methoden, um sich auf eine gesunde Geburt vorzubereiten. Für mich haben sich täglich ausgedehnte Spaziergänge sehr bewährt. Unter ausgedehnt meine ich um die fünf bis sechs Kilometer maximal. Am Besten in Begleitung langsam und moderat gehen.

Damit bereitest Du den Körper während der Schwangerschaft ideal auf die Geburt vor. Denn durch die Bewegung rutscht das Baby tiefer in Dein Becken. Sein Köpfchen drückt damit automatisch auf den Gebärmutterhals, was wiederum Oxytocin freisetzt. Dieses Hormon sorgt unter anderem für eine leichtere Geburt.

Geburtsvorbereitung Tipp 2: Himbeerblättertee.
Den gibt es in gut sortierten Reformhäusern oder in der Apotheke. Himbeerblättertee sorgt dafür, dass sich die Beckenboden Muskulatur und der Muttermund schön entspannen und lockern. Er löst auf keinen Fall plötzliche Wehen aus, keine Sorgen.

Geburtsvorbereitung Tipp 3: Leinsamen und Zimt essen.
Leinsamen sorgen dafür, dass in der Scheide die Schleimproduktion erhöht wird, was sich positiv bei der Geburt auswirkt.
Zimt sorgt dafür, dass die ganzen Beckenorgane besser durchblutet werden. Achte darauf, dass Du nur hochwertigen Zimt zu Dir nimmst, da in günstigem Zimt Schadstoffe enthalten sein könnten, die Deine Leber und Dein Baby belasten könnten.

Geburtsvorbereitung Tipp 4: Fussmassagen genießen
Gute Nachricht für euch! Ab jetzt könnt ihr euch wieder euere Füße massieren lassen. Wir hatten das ja in den letzten Monaten ausgesetzt. Nur zur Sicherheit. Um zu vermeiden, dass versehentlich massierte Triggerpunkte eine vorzeitige Geburt auslösen, zum Beispiel.

Aber so kurz vor der Geburt kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Ganz im Gegenteil, man kann durch gezielte Stimulation bestimmter Druckpunkte dafür sorgen, dass sich die Beckenboden Muskulatur besser entspannt und bei der Geburt alles leichter geht.

Geburtsvorbereitung Tipp 5: Ganz viel Liebe machen!
Jetzt ist die richtige Zeit für häufigen und regelmäßigen Sex mit eurem Partner. Denn im Sperma des Mannes ist das Hormon Prostaglandin enthalten. Das sorgt dafür, dass der Muttermund schön weich und die Geburt schön leicht wird.

Ich hoffe es waren ein paar kleine und sanfte Tricks dabei, die euch in eurer Schwangerschaft helfen.

Ich wünsche uns allen eine leichte Geburt!

Eure Laila

Warum du keine Angst vor der Geburt haben solltest!

Hallo ihr Lieben!

Heute möchten meine beiden Freundinnen und ich euch erklären, warum ihr keine Angst vor der natürlichen Geburt haben braucht. Gerade vor der ersten Geburt erfasst die Panik viele Mütter und Väter. Vielleicht denkst Du, dass Du dem Druck nicht gewachsen bist und die Geburt nicht überstehen wirst. Wenn dem so ist, habe ich gute Neuigkeiten für Dich: Angst vor der Geburt zu haben ist etwas ganz Normales. Bei den meisten beginnt sie spätestens ein paar Wochen vor der Niederkunft.

Wo kommt diese Angst eigentlich her?
Da ist zum einen die Angst vor den Schmerzen. Wir sind es ja heute Dank der modernen Anästhesie und Schmerzmedizin nicht mehr gewöhnt mit Schmerzen umzugehen.

Zum Anderen wird die Angst, dass bei der Geburt etwas passieren kann, von Generation zu Generation weitervererbt. Es kam früher viel häufiger als heute vor, dass die Frauen und Babies im Kindbett gestorben ist. Diese natürliche Urangst ist nach wie vor in unseren Genen verankert.

Diese Dinge können Dir im Kreissaal gegen Deine Angst vor der Geburt helfen

Da ist zum einen die PDA (eine Anästhesie direkt ins Rückenmark), die die Schmerzen des Geburtsaktes mindert, dann gibt es die sogenannte Popo Spritze, da wird einem alles so ein bisschen egal und ganz viele andere Hilfmittel zur Schmerzlinderung.

Wichtig: Du wirst im Kreissaal auf keinen Fall mit Deinen Schmerzen alleine gelassen. Du kannst etwas dagegen tun und das solltest Du auch, wenn Dir danach ist.

Die Medizin hat sich sehr stark weiter entwickelt und es gibt selbst während der Geburt immer noch die Möglichkeit auf einen Kaiserschnitt umzuschwenken, sollte es zu starken Komplikationen kommen.

Aber die meiste Angst haben wir wohl alle vor den Wehen. Ich habe mir im Laufe der letzten drei Geburten angewöhnt, die Wehen als etwas Positives zu sehen. Denn jede Wehe bringt mich meinem Kind näher. Die Eröffnungswehen, die den Muttermund öffnen, die tun wirklich wahnsinnig weh, aber sie sind wichtig, denn der Muttermund muss geöffnet werden. Dagegen sind die Presswehen nahezu eine Erleichterung. Natürlich tun auch sie weh, aber sie pressen eben das Kind raus.

Es ist eher eine Kopfsache. Wenn Du Dir sagst, Wehen tun zwar weh, aber sie sind etwas Nützliches, dann sind sie gleich nicht mehr so schlimm. Der Schmerz ist in dem Moment vorbei, in dem Dein Kind aus Dir draussen ist.

Im Kreissaal bist Du nicht alleine. Es sind Ärzte da und vor allem die Hebammen. Hör auf die Hebammen und Dir kann nichts passieren, denn sie unterstützen Dich am Besten bei der Geburt.

Idealerweise warst Du bei allen Vorsorgeuntersuchungen. Dann weiss das Krankenhaus, wie Dein Kind und Deine Plazenta liegen und jeder weiss was zu tun ist im Kreissaal.

Und ganz wichtig: Am Schluss sind alle Schmerzen vergeben und vergessen, denn Du hälst Dein gesundes Baby im Arm und nur das zählt. Das ist das grösste Glück der Welt und das entschädigt auch für Alles was vorher passiert ist.

Ich wünsche euch allen eine Angst-freie Geburt!

Bis zum nächsten Mal

Eure Laila

Wochenbett Haul | für das Wochenbett einkaufen

Hallo ihr Lieben,

heute gehen wir zusammen in den Supermarkt und machen einen riesengrossen Lebensmittel Einkauf. Einen Wochenbett Vorratseinkauf.

Bei unserem gemeinsamen Einkauf heute besorgen wir vor allem haltbare Grundnahrungsmittel, die man praktischerweise zuhause hat und nicht verderblich sind. Damit man, wenn es einmal schnell gehen muss, ganz unkompliziert etwas aus seinen Vorräten zaubern kann. Alle Produkte, die ihr auf Vorrat kauft, sollten mindestens für sechs bis acht Wochen haltbar sein.

Wichtig für alle stillenden Mamis: Achtet bei der Wahl eurer Lebensmittel für das Wochenbett unbedingt darauf, dass sie verträglich sind. Sprich, dass sie auch eurem Baby gut tun. Produkte wie Sauerkraut oder Chilli solltet ihr während der gesamten Stillzeit lieber weglassen.

Wir fangen mit den Tiefkühl Produkten an. Sie sind perfekt während des Wochenbetts, weil sie bei all ihrer Haltbarkeit trotzdem frisch sind.

Auf meiner Einkaufsliste für das Wochenbett stehen folgende Tiefkühl Produkte:

- Obst, insbesondere Beeren: Sie tauen schnell auf und passen perfekt unter Jogurt
- Gemüse: Gewaschen, geschnippelt und im direkten Anschluss schockgefrostet ist Gemüse aus dem Eis mindestens genauso gut wie frisches. Schneller in der Zubereitung ist es allemal.
- Fisch: Egal ob Du Dich für Fischstäbchen oder Lachs entscheidest. Fisch tut Dir und Deinem Baby gerade nach der Schwangerschaft besonders gut.
- Kartoffelprodukte: Pommes oder Röstis gehen immer schnell. Einfach in den Ofen, warten und fertig.
- Pizza: Der Klassiker aus dem Eis darf selbstverständlich nicht fehlen.

Mein Tipp: Macht eure Tiefkühltruhe am Besten randvoll. Das ist einfach perfekt für die Wochenbett Zeit. Ihr seid mit (fast) frischen Lebensmitteln versorgt ohne die ganze damit verbundene Arbeit.

Trockene Vorratsprodukte und Konserven

Hierunter befinden sich eventuell sogar Produkte, die man sonst nie kauft oder isst, wie zum Beispiel Doseneintöpfe. Aber glaubt mir, gerade wenn ihr bereits Kinder habt, ist eine komplett fertige Dosenmahlzeit das einzig Wahre. Eine Dose zu öffnen und den Inhalt zu erwärmen sollten in der Regel fast alle Familienmitglieder alleine hinbekommen.

- Doseneintöpfe: Perfekt als Notmittagessen, wenn man schon etwas grössere Kinder hat, oder fuer sich selbst.
- Trockene Fertigspaghetti mit Soße: Ein Essen aus meiner Kindheit. Geht schnell und schmeckt eigentlich immer.
- Pasta und Reis
- Kartoffelpüree
- Konserven für So?en: zum Beispiel pürierte Tomate für Pasta mit Tomatensoße
- Fertigreis Gerichte: Sehr praktisch, da in maximal 2 Minuten fertig
- Honig, Marmelade, usw. für das Frühstück
- Haltbares Brot
- Knäckebrot
- Schmelzkäse - bis zu vier Monate ohne Kühlung haltbar. Passt perfekt in den TK-Spinat
- Cornflakes
- Haferflocken
- H-Milch, am Besten gleich 10 Packungen oder mehr auf Vorrat
- Knabbereien, wie zum Beispiel Salzbrezeln

Mein TIPP: Nutzt so viel wie möglich den Lieferservice. Immer mehr Supermärkte bieten den praktischen Lieferservice bis vor die Haustüre an. Das spart Zeit, Kraft und Nerven und ist perfekt für das nach Hause transportieren von schweren Sachen.

Ausserdem wichtig für das Wochenbett ist Folgendes

Für Dich:
- Maxibinden - so gross wie ihr nur finden könnt. Die Marke ist völlig egal.
- Meine Empfehlung: Feuchttücher für eure Toilettengänge

Für Dein Baby:
- Newborn Windeln
- Baby Feuchttücher

Ferner solltet ihr den Vorrat an Toilettenartikeln prüfen. Gerade Toilettenpapier und ständig benutzte Reinigungsmittel sollten idealerweise nicht in der Wochenbett Zeit zur Neige gehen.

Toll für das Wochenbett ist ausserdem, wenn ihr die Speisekarte eures Lieblings Lieferservice griffbereit habt.

Damit habt ihr schon einmal einen Notvorrat an Grundnahrungsmitteln für Euch und Eure Familie. Wenn noch etwas fehlt, kannst DU mit Sicherheit Deinen Schatz schnell in den Supermarkt schicken, um es zu besorgen. Falls das nicht geht, ab der zweiten oder dritten Woche nach der Schwangerschaft, wenn es Dir wieder gut geht, kannst Du die Besorgung der frischen Sachen, wie zum Beispiel Jogurt, gleich mit einem kleinen Spaziergang mit dem Baby verbinden, wenn Du willst.

Damit solltet ihr erst einmal auf der sicheren Seite sein.

Alles Liebe,

Eure Laila

Wochenbett Tipps | Das Wochenbett organisieren

Hallo ihr Lieben,

ab heute möchte ich mit euch über das Wochenbett reden. Dieser Beitrag ist der erste einer ganzen Reihe zu diesem Thema, da es relativ umfangreich ist. Das Wochenbett ist kein Bett in dem man liegt, sondern eher eine Begriffsbezeichnung wofür die ersten Wochen nach der Geburt stehen.

Das Wochenbett beginnt mit der Geburt des Kindes. Es gibt das frühe Wochenbett, das geht bis circa 10 Tage nach der Geburt. In der Zeit heilen die Geburtswunden, man fängt mit dem Stillen an, die Gebärmutter bildet sich wieder zurück.

Das späte Wochenbett geht bis sechs bis acht Wochen nach der Geburt. In der Zeit gewöhnt man sich an das Leben mit dem Baby. Die Hormone stellen sich wieder um und man wächst als Familie zusammen.

Wir reden heute darüber, wie man das Wochenbett organisiert. Da diese Zeit so besonders und so zauberhaft ist, sollte man diese Zeit organisiert haben.

Der wichtigste Punkt für die Zeit des Wochenbettes: Achtet darauf, dass ihr nicht alleine seid. Am Besten ist die ersten zehn Tage immer jemand bei euch. Idealerweise euer Partner.

Da ich selbst bei meiner zweiten Geburt im Wochenbett alleine war, weiss ich, dass das nicht gut ist, in der Zeit auf sich alleine gestellt zu sein. Eine Geburt und das darauf folgende Wochenbett ist eine Ausnahmesituation, auch für den Körper. Man ist (noch) seinen Hormonen ausgesetzt, es fehlt Schlaf, der Körper ist noch nicht fit, man kann noch nicht einmal richtig zur Toilette gehen und auch sonst kann man noch nicht so gut reagieren auf Sachen die so passieren.

Die Milch schiesst ein und gerade wenn man noch ein anderes Kind dabei hat und man ist hochgradig sensibel. Für mich war die einmalige Erfahrung, in dieser Zeit alleine zu sein, hoch traumatisch, weshalb ich euch nur eindringlich raten kann euch jemanden für die ersten zwei Wochen nach der Geburt zu organisieren, der immer bei euch ist und euch mit eurem Haushalt, Essen kochen, einkaufen und dem Baby unterstützt. Ausserdem empfehle ich euch, eine Hebamme zu orgenisieren. Das kann man aus dem Krankenhaus heraus machen oder ihr sucht euch noch während der Schwangerschaft eine Hebamme eures Vertrauens.

Den Dienst der Hebamme bezahlt euch die Krankenkasse. In der Regel kommt sie die ersten zehn Tage nach der Geburt täglich für eine knappe halbe Stunde vorbei. Sie schaut das Baby an, sie wiegt es und misst es und kontrolliert den Nabelverlauf, das heisst sie achtet darauf, dass der Nabel des Babys gut verheilt.

Sie kontrolliert bei euch Mamas die Gebärmutter, indem sie sie abtastet, ob sich alles richtig zurückbildet, wie es sein soll.

Mindestens genauso wichtig wie das "Nicht alleine sein" ist das Gegenteil zu vermeiden. Mit anderen Worten: Achte in der Zeit des Wochenbettes darauf, dass sich Besucher nur im rechten Mass und nicht in Massen bei euch zu Hause einfinden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass zu viele Leute auf einmal die frisch gebackene Mama emotional an ihre Grenzen führen. Man kann sich das nicht vorstellen, wenn man die Situation nicht kennt und generell eher gesellig ist, aber mein Tipp an euch: Organisiert euren Besuch so, dass er sich abwechselt, anstatt alle auf einmal zu empfangen.

Thema Geschenke: Es ist vollkommen normal, dass eure Besucher etwas für Dich und Dein Baby mitbringen wollen. Keiner möchte mit leeren Händen kommen. In der Regel kommen Besucher gerne mit Blumen und Babykleidung für das Neugeborene vorbei. Das kann unter Umständen bei aller Dankbarkeit und Freude auch etwas unpraktisch werden. Daher mein Tipp an euch: Lasst euch von eurem Besuch lieber mit Eintopf oder Kuchen beschenken, da es euch selbst in dieser Zeit nicht möglich ist eure Gäste zu bewirten. Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass viele Freunde dieser Bitte dankbar nachkommen und sich dabei nützlicher und hilfreicher fühlen, als mit dem zwanzigsten Strampler Größe 56 in weiss in der Hand ;-).

Thema Lebensmittel: Legt euch unbedingt bereits vor der Geburt einen Vorrat an. Mindestens für die Zeit des frühen Wochenbetts, da es für euch in dieser Zeit sehr umständlich und anstrengend ist, wegen jeder Kleinigkeit zum Supermarkt laufen zu müssen.

Sofern ihr bereits Kinder habt, ist es wichtig, dass ihr jemanden für deren Alltag nach der Schwangerschaft organisiert. Wer bringt sie in die Schule? Wer holt sie ab? Denkt immer daran: Ihr Mamas werdet in erster Linie von eurem Neugeborenen gebraucht.

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen. Bis bald.

Eure Laila

Kaiserschnitt, PDA und Spontangeburten

Hallo ihr Lieben!

Heute sprechen wir über die Themen Kaiserschnitt, PDA und Spontangeburten. Da ich selbst keinerlei Erfahrung damit habe, habe ich heute meine liebe Flavia und meine liebe Manu mit dabei, um gemeinsam mit euch über diese Themen zu sprechen.

Die PDA wird heutzutage von sehr vielen Müttern dankbar angenommen als Geburtshilfe. Für mich kam und kommt eine PDA nicht in Frage, da die Geburten meiner drei Kinder sehr schnell und unkompliziert gingen und mir die Vorstellung, da ich ein kleiner Angsthase bin, eine Nadel in meinem Rückenmark gestochen zu bekommen nicht gefällt. Hinzu kommt die Tatsache, dass man nach der Geburt mit einer PDA über mehrere Stunden zu betäubt ist und nicht laufen kann. Auch das jagt mir einen Heiden Respekt ein.

Eine PDA (Periduralanästhesie) ist eine Injektion in das Rückenmark und ist ein Gemisch aus einem Betäubungsmittel und einem leichten Schmerzmittel. Sie ist während der Geburt das am häufigsten angewandte Mittel zur Schmerzlinderung und soll gleichzeitig soll die Geburt beschleunigen.

Wie auch bei Manu, wird während einer Wehenpause, im unteren Bereich der Wirbelsäule eine Spritze in das Rückenmark gesetzt. Dafür wird die Haut an diesem Bereich desinfiziert und Du merkst einen minimalen Einstich, der nicht weh tut. Etwa zehn Minuten später entwickelt sich ab dem Bauchnabel eine Taubheit. Das ist ein dumpfes und angenehmes Gefühl, das sich anfühlt, als hätte man keine Wehen mehr.

Leider ist die PDA bei meiner Freundin Manu nur einseitig gelaufen und das dumpfe Gefühl lies auf ihrer rechten Körperseite nach circa weiteren zehn Minuten komplett nach, weswegen sie dort wieder die Wehen spürte, während die linke Körperhälfte weiterhin betäubt war. Ein Nachstechen und Nachsetzen der Spritze ist leider nicht möglich. Jedoch bestätigt sie, dass die PDA, wenn sie gut läuft, trotz der Risiken, eine wirklich gute Sache ist.

Meine Freundin Flavia ist selbst Chirurgin und hatte sowohl PDA als auch Kaiserschnitt bei der Geburt und wird uns auch ihre Erfahrungen berichten.

Auch sie hatte eine PDA und klärt uns über Chancen und Risiken auf: Der Vorteil einer Periduralanästhesie zum Ende der Schwangerschaft ist, dass sie den Geburtsvorgang erleichtert. Sie sorgt dafür, dass sich die Muskeln entspannen und die Wehen Schmerzen im Optimalfall auf Null sinken. Die Risiken sind, wie vorher beschrieben, dass sie nur einseitig wirkt, oder die Spritze zu tief in das Rückenmark dringt. Die Lähmung hält so oder so bis zu 12 Stunden an, was bedeutet, dass alleine aufstehen bis zum Nachlassen der Wirkung unmöglich ist.

Der Begriff Periduralanästhesie bedeutet lediglich, dass man die Anästhesie in diesen Bereich spritzt. Ab welcher Region des Körpers nichts mehr gespürt wird, entscheidet die Menge an Mitteln, die injektiert wird.

Bei einem Kaiserschnitt (schlau: Sectio) wird entsprechend mehr gespritzt, als bei der natürlichen Geburt oder bei der Spontangeburt. Der Körper der Schwangeren soll mindestes ab Brustwarze abwärts betäubt sein.

Das dauert allerdings seine Zeit. Bei einem Kaiserschnitt handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff. Der Kreissaal ähnelt daher bei der Geburt auch eher einem OP, da viel mehr Personen daran beteiligt sind als bei einer Normalgeburt. Es wird der Narkosearzt benötigt und die Narkoseschwester. Der Raum ist voller Menschen und es passiert häufig, dass man ein sogenanntes "Shivering" hat. Das ist ein Zittern am ganzen Körper, der Blutdruck fällt in den Keller und man ist fix und fertig. Man kann das leider nicht steuern, da es eine Reaktion des vegetativen Nervensystems ist. Das liegt an den Medikamenten, die Arme sind links und rechts fixiert und die gesamte Situation ist eine totale Ausnahmesituation.

Der Körper wird zur Hälfte abgedeckt, man sieht Nichts ausser grüne Tücher. Die Haut wird aufgeschnitten und das Gewebe darunter aufgerissen, um das Kind herauszuholen. Das Gewebe wird deshalb gerissen, da es erwiesen ist, dass es durch das Reissen besser verheilt als beim Schneiden. Die Geburt selbst bekommt man nicht mit, bis auf den Schrei des Neugeborenen. Bei einem Kaiserschnitt wird die Nachgeburt nicht natürlich durch die Scheide ausgeschieden. Während des Kaiserschnitts wird auch die komplette Nachgeburt mit rausgeholt und alles ausgespült, sauber gemacht und schön vernäht.

Welche Art der Geburt ist für Dich die Richtige? Was passiert mit Deinem Körper direkt nach der Geburt?

Bei einer natürlichen Geburt hast Du etwas mehr Schmerzen, dafür hast Du die Geburt direkt nachdem das Baby zur Welt gekommen ist, überstanden und bist zu jedem Zeitpunkt Herr Deines Körpers.

Bei einer PDA bist Du bis zum Nachlassen der Wirkung unfähig zu laufen. Das kann auch mal bis zu 12 Stunden dauern.

Beim Kaiserschnitt dauert die Hilflosigkeit nach der Geburt noch etwas länger, da mehr injiziert wird und Dein Körper in der Bikinizone sehr tief aufgeschnitten wird. Auch die Muskeln! Ausserdem sind die Schmerzen nach der Kaiserschnitt Operation die ersten Tage noch ziemlich stark und das laufen fällt extrem schwer. Um die Schmerzen zu reduzieren wird die erste Zeit in der Regel ein Katheter gelegt durch den weitere Schmerzmittel injiziert werden. Auch viele Tage bis Wochen nach einem Kaiserschnitt ist der Körper immer noch damit beschäftigt, sich von der Operation zu erholen. Du musst ihn schonen und darfst für viele Wochen keinen Sport machen. Daher ist es sinnvoll einen Kaiserschnitt nur im Notfall in Erwägung zu ziehen und nicht aus Angst vor der natürlichen Geburt.

Tipp: Für die Rückbildung nach einer Kaiserschnitt Geburt hat sich die sogenannte Shape Wear bewährt 😉

Bis zum nächsten Mal!

Euere Laila

Kliniktasche packen für die Geburt

Hallo ihr Lieben!

Heute packen wir zusammen unsere Kliniktasche.

Jeder von euch hat bestimmt schon Mal eine Kliniktaschen Liste gesehen. Die kann ja mitunter relativ lang und unübersichtlich sein. Die Listen, die man im Internet findet gehen auf Nummer Sicher. Das heisst, wenn man alles einpackt, was da drauf steht, dann ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Meiner Meinung nach fehlt da meistens aber der ein oder andere Punkt und auf der anderen Seite stehen da immer ein paar Sachen zu viel. Ausserdem: Wenn Du das ein oder andere vergessen hast, kann es Dir mit Sicherheit Deine Mutter, Dein Partner, etc. noch nachbringen.

Dinge, die auf jeder Kliniktasche Liste stehen und die ich bisher bei jeder meiner drei Geburten in den drei unterschiedlichen Kliniken vorgefunden habe sind:

  • Windeln, Feuchttücher und Pflegeprodukte fürs Baby und extra Damenbinden für nach der Geburt, Stilleinlagen etc.

Diese Hygieneartikel werden meiner Erfahrung nach in jeder Klinik kostenlos zur Verfügung gestellt, daher lasse ich sie beim packen meiner Kliniktasche Nummer vier weg. Praktisch, weil jedes Teil für sich und erst recht zusammen sehr viel Volumen in der Tasche verbrauchen.

Falls Du unsicher bist, kannst Du noch während der Schwangerschaft auf der Wöchnerinnenstation im Krankenhaus anrufen und fragen, welche Artikel Du mitbringen musst und was auf der Station für die Zeit nach der Geburt bereits gestellt wird.

Immer wieder wird dazu geraten, sich extra Essen, wie selbstgemachte Haferflocken Kugeln (Sollen die Milchbildung anregen) einzupacken. Meiner Erfahrung nach gibt es in der Klinik mindestens 3x täglich und ich glaube, es ist noch niemand während der Geburt verhungert. Deshalb kommt in meine Kliniktasche kein Essen.

Ausserdem nehme ich zur Geburt keine Babyschale mit. Die lasse ich mir nach der Geburt zur Entlassung und zur Heimfahrt von meiner Familie bringen.

Was bedeutet Kliniktasche packen und wann ist der beste Zeitpunkt die Tasche zu packen?

Für mich bedeutet das, alle Dinge inklusive der Tasche während der Schwangerschaft vorzubereiten und an einem Platz aufzubewahren, um die Utensilien dann zur Geburt schnell in die Tasche zu packen, ohne grosses Herumsuchen.

TIPP: Bewahre Kleidung am besten neben der Tasche auf. Die Sachen beginnen in der Tasche zu stinken und verknittern und Du wirst Dich in ihnen unwohl fühlen im Krankenhaus.

Der Inhalt meiner Kliniktasche

Für mich:
- Drei kombinierbare Schlafanzüge zum schlafen und herumlaufen. TIPP: Oberteile mit V-Ausschnitten für bequemeres Stillen.
- Socken (Kuschelige und dünne)
- Sport-BHs und "Oma" Unterhosen (Für jeden Tag ca. 2 Stück)
- Lange Strickjacke oder Morgenmantel
- Bequeme Hausschuhe zum reinschlüpfen
- Handtücher
- Hygieneartikel, wie Zahnbürste, Zahnpasta, Bürste, Duschgel (Als Probe) etc.
- Föhn
- Ladekabel
- Kopfhörer
- Etwas Bargeld in einem extra Portemonnaie fürs Krankenhaus ohne Wertsachen
- Mutterpass mit Ausweiskopien
- Ein hübsches Oberteil für das Fotostudio der Neugeborenen Station
- Ein bequemes Outfit für den Heimweg

Für mein Baby:
Für den Krankenhaus Alltag benötigst Du für Dein Baby praktisch nichts, da alles im Krankenhaus vorhanden ist.

- Etwas Hübsches für den Fototermin.
- Outfit für den Heimweg.
-Bedenke, dass ein Neugeborenes extrem schnell auskühlt und packe auch an warmen Tagen lange Kleidung für ihn ein.

Wenn es also soweit ist, packe ich alles in die Tasche und fahre ins Krankenhaus.

Eure Laila

Gipsabdruck vom Babybauch selber machen und bemalen

Ihr Lieben...

für den perfekten Gipsabdruck darf man sich ungefähr eine halbe Stunde nicht bewegen. Eine Herausforderung während der Schwangerschaft. Daher am Besten nicht durstig sein, nicht hungrig sein und nicht auf die Toilette müssen. 😉

Man braucht:

- Klamotten, die eingesaut werden können
- Eine Schüssel mit Wasser
- Reichlich Gipsbinden
- Eine Schere
- Vaseline für Bauch und Brust, da man den Gips sonst ganz schwer von der Haut gelöst bekommt.

Anleitung:
1. Brust und Babybauch ordentlich mit Vaseline einschmieren.
2. Gipsbinden anfeuchten und verteilen. Für die Brust alleine benötigt man schon circa fünf bis zehn Lagen. Am besten mehrere Lagen übereinander. Die Gipslagen sollten relativ nass sein, damit sie sich gut verstreichen lassen.
3. Gips trocknen lassen.
4. Feinheiten mit nassen Händen ausarbeiten, damit der Abdruck schön glatt und ohne Löcher und Auswürfe ist. WICHTIG: Dabei unbedingt den Gipsabdruck sachte festhalten, damit er nicht vom Körper fällt.

TIPP: Beim Abdruck erstellen am Besten sitzen. Das Stehen über den Zeitraum des Abdruckerstellens ist zu anstrengend in der (fortgeschrittenen) Schwangerschaft. Auch da man nicht richtig gut atmen kann, wenn der Gips trocknet.

Gipssets gibt es in jeden Babysupermarkt oder man nimmt einfach Gipsbinden aus der Apotheke. 24 Stunden später kann man den Abdruck dann bemalen.

Viel Spass!

Frühgeburt / vorzeitiger Blasensprung? Fakten & Mythen

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich mit euch über das Thema Frühgeburt durch vorzeitigen Blasensprung reden. Ich selbst bin in der 30. SSW wegen vorzeitigen Blasensprung zur Welt gekommen und danke meiner Mutter aus tiefsten Herzen dafür, sich damals richtig verhalten zu haben.

Was bedeutet vorzeitiger Blasensprung?

Vorzeitiger Blasensprung ist, wenn die Fruchtblase einen Riss bekommt und Fruchtwasser abgeht. Das kann sehr viel sein und das Fruchtwasser kann Schwall-artig abgehen, es kann aber auch nur ein bisschen sein.

Ein Blasensprung ist nicht aufzuhalten und kann für das Kind lebensbedrohlich sein - je nachdem in welcher Schwangerschaftswoche Du bist. Du musst auf jeden Fall sofort ärztlich versorgt werden, wenn Du merkst, dass Du ihn hast.

Wenn Deine Schwangerschaft maximal bis zur 35 / 36. Woche fortgeschritten ist, solltest Du Dich flach auf den Boden legen, Beine anwinkeln und sofort einen Krankenwagen rufen. Ab der 37. Woche, ruhig und zügig ins Krankenhaus.

Faustregel: Bei geplatzter Fruchtblase MUSS die Geburt sofort eingeleitet werden. Du kannst sie auf keinen Fall hinauszögern, da sich dies lebensbedrohlich auf das Ungeborene auswirkt.

Was sind die Ursachen für einen vorzeitigen Blasensprung?

- In fast allen Fällen ist die Ursache eine vaginale Infektion. Das kann eine Pilzinfektion sein. Man muss sich in der Regel darüber keine Gedanken machen, da der Frauenarzt die Scheidenflora bei jeden Kontrolltermin untersucht um bei Verdacht auf eine vaginale Infektion entgegenwirken zu können.
- Zu viel rauchen und extrem schlechte Ernährung .

Wie kann ich einem Blasensprung vorbeugen?

- Viel Vitamin C aus natürlichen Quellen, wie z.B. Obst
- Viel Omega 3 Fettsäuren
- Wenig Stress

Man spricht von einer Frühgeburt, wenn das Baby unter 2500 Gramm und / oder vor der 37. SSW auf die Welt kommt. Zum Glück und dank der modernen Medizin überleben bei einer Frühgeburt ab der 28. Schwangerschaftswoche nahezu 100% der Frühgeborenen.

Fakten und Mythen

Mythos:
Wer selbst ein Frühchen ist, wird sicher nur Frühgeburten zur Welt bringen.

Fakt:
Das stimmt nicht. Ich bin selbst Frühchen - 30. SSW - und meine Kinder sind alle drei kurz vor dem Geburtstermin auf normalem Weg gesund auf die Welt gekommen.

Mythos:
Frühchen, die mit weniger als 1500 Gramm zur Welt kommen, haben zu 50% eine Lernbehinderung oder einen niedrigen IQ.

Fakt:
Das stimmt nicht. Bei Frühchen wirkt sich die Frühkindliche Förderung und die Einflüsse seiner Umwelt genauso positiv beziehungsweise negativ aus, wie bei gesund geborenen Babys.

Mythos:
Frühchen, die mit weniger als 1500 Gramm zur Welt kommen, haben ein schwaches Immunsystem und neigen zu Asthma und Allergien

Fakt:
Die Anfälligkeit für Allergien, Asthma und ein schwaches Immunsystem ist bei Frühchen nicht zwingend signifikant erhöht. Zumindest habe ich keine Spätfolgen davon getragen. Nicht einmal die Kurzsichtigkeit, die als typische Spätfolge einer Frühgeburt gesehen wird.

Fazit:
Ich bin ein Kind der 80er und der lebende Beweis dafür, dass trockene Statistik das Eine ist, aber das echte Leben etwas ganz anderes ist. Gerade in der heutigen Zeit mit dem Fortschritt in der Neonatal (=Frühgeburt) Medizin brauchst Du Dir gar keine Sorgen um Dein Baby machen, sollte es zu früh auf die Welt kommen.

Baby Erstausstattung | Meine Checkliste

Hallo ihr Lieben!

Heute reden wir über die Babyerstausstattung. Über All das, was man braucht und was man besorgen sollte, bevor das Baby auf die Welt kommt.

Babyerstausstattung - das brauchst Du wirklich

Vorne weg: Das ist jetzt ein ganz persönliches Video, denn ich habe eine etwas speziellere Meinung zum Thema Baby Erstausstattung. Meiner Meinung nach braucht man während der Schwangerschaft nicht viel für sein Neugeborenes zu kaufen.

Fangen wir mit den Bodys an. Davon würde ich sechs Stück kaufen. Bevorzugt Langarm Bodys. Kurzarm Bodys nur, wenn es wirklich sehr warm ist. Bodys kann man gut kombinieren mit Hosen. Da braucht man in Etwa drei Stück und Söckchen, davon reichen vier Paar. Söckchen muss man nicht nach jedem Tragen waschen, daher reichen vier Paar und eventuell noch ein paar Strumpfhosen. Ich zieh meinem Baby selten Strumpfhosen an, daher habe ich nur eine.

Wenn man dem Baby eine Kombination aus Body, Hose und Söckchen anzieht, auf jeden Fall noch ein oder zwei Jäckchen. Ich habe ein etwas dickeres und ein flauschiges, gemütliches Jäckchen besorgt. Dann noch ein Mützchen dazu.

Manchmal will man keine Hosen und kein Jäckchen und all dieses Zeug. Dann will man einen Strampler. Den kann man nämlich auch über einen Body ziehen. Ich habe drei Strampler besorgt, einen davon ohne Füsse, hier braucht man dann wieder Söckchen dazu.

Für den Fall, dass es kalt ist, habe ich noch ein Wollmützchen und Wollsöckchen besorgt. Die Wollsöckchen kann man über die normalen Söckchen drüber ziehen, wenn es kalt ist.

Wie ihr seht, viel ist es nicht, es ist wirklich nur das Nötigste, das man während der Schwangerschaft besorgen braucht.

Hier nochmal für euch als Liste zusammengefasst:

6 Bodys
3 Hosen
5 Söckchen
1 Strumpfhose
2 Jäckchen
2 Mützen
3 Strampler

Man muss sich allerdings darauf gefasst machen, dass man die Sachen oft wäscht. Man kann nicht sagen, dass man nur einmal die Woche wäscht. Das geht nicht, denn Babys bekleckern sich viel und oft. Im Grunde genommen muss man jeden Tag eine Waschmaschine laufen lassen. Für alle die noch kein Kind haben: Macht euch darauf gefasst, dass ihr jeden Tag mindestens einmal die Waschmaschine laufen habt.

Dann ist es noch schön ein paar Spucktücher zu haben. Spucktücher sind diese Mullwindeln und sie sind total praktisch. Man kann sie sich während man stillt einfach über die Schulter werfen. Dem Baby läuft grundsätzlich die Muttermilch ja wieder aus dem Mund heraus, das ist ganz normal. Deswegen so drei grosse und ein paar kleine Spucktücher. Die kleinen sind auch schoen, sie sind nicht ganz so unpraktisch wie die grossen. Man muss es mit der Anzahl der Spucktücher nicht übertreiben, man kann ja waschen.

Dann finde ich es noch schön ein Deckchen zu haben. Irgendwas kleines, weiches, handliches. Man ist immer dabei, sein Babyzuzudecken und es ist praktisch, wenn man ein Deckchen hat.

Alle Mütter die Autofahren, egal ob selbst oder als Mitfahrer, brauchen einen Autositz. Die Marke ist völlig egal, Hauptsache er ist für Neugeborene geeignet. Das erkennt man daran, dass ein Neugeborenen-Einsatz drinnen ist, den man später wieder rausmachen kann. Im Zweifel hilft der auch Verkäufer.

Und jetzt kommen wir zu meinem Lieblingsthema: Unterwegs mit dem Baby.

Für fast alle während der Scvhwangerschaft ist da die ganz wichtige Frage: Welchen Kinderwagen nehme ich, beziehungsweise wieviele Kinderwagen? Was muss der alles können? Ich hab da ganz grosses Glück, ich hatte noch nie einen Kinderwagen. Für keines meiner Kinder, weil ich meine Babys einfach trage und zwar bis sie laufen können.

Das klingt jetzt total krass, aber für mich hat es sich herausgestellt, dass es leichter ist, das Baby immer auf dem Rücken zu tragen, weil ich dann einfach immer meine Hände frei habe. Ich werde euch das auch noch zeigen, wenn das Baby auf der Welt ist, wie man das macht.

Deswegen muss ich mir auch keine Gedanken über einen Kinderwagen machen, sonder habe einfach nur Tragetücher. Davon reichen jetzt erst einmal zwei. Ich habe im Laufe der Jahre natürlich viele Tragetücher angesammelt und auch andere Tragemöglichkeiten. Gerade wenn die Babys ein bisschen grösser werden, dann ist es irgendwann schwer sie in einem Tuch zu transportieren. Aber für Neugeborene ist das Transportieren in einem Tragetuch einfach das Beste was man machen kann. Deswegen sind Tragetücher mein Transportmittel.

Stillkissen - ich weiss nicht welcher geniale Mensch Stillkissen erfunden hat, aber ich liebe sie. Wenn wir einmal ein Video zum Thema Stillen machen, kann ich ja noch einmal zeigen wie man das Kissen anwendet. Ein Stillkissen gehört für mich dazu, aber es ist natürlich auch keine Pflicht. Man kann ein Baby auch ohne Stillkissen grossziehen 😉 . Ich persönlich liebe Stillkissen.

Für die Erstausstattung zu Hause brauchst Du ein Schlafsack. Das ist bei einem Baby wichtig, damit es sich nicht frei strampelt unter der Bettdecke. Ein Baby kann mit einer Bettdecke noch gar nicht umgehen, deswegen ein Schlafsack. Am besten keinen allzu grossen. Es gibt Schlafsäcke in allen Grössen und wenn der Schlafsack zu lange ist, schafft es der Babykörper nicht, den leeren Raum unter seinen Füssen zu wärmen und es kann frieren. Daher den Schlafsack lieber nicht zu gross kaufen.

Die Babyausstattung für zu Hause - viele danken ja, man braucht jetzt unbedingt Möbel für das Baby. Kann man machen, kann man haben. Sieht auch hübsch aus, ein schoen eingerichtetes Kinderzimmer und es macht ja auch Spass es einzurichten. Brauchen tut man es eigentlich nicht. Natürlich habe auch ich ein Babybettchen, obwohl mein Baby immer bei mir schläft und zwar mindestens bis es fünf oder sechs Monate alt ist. Deswegen brauche ich kein Babybett, aber ich hab eins.

Ich brauche auch keine Wickelkommode. Ihr werdet selber merken: 80% seiner Zeit wickelt man das Baby auf dem Tisch, auf dem Boden, auf dem Schrank und selten auf der Wickelkommode - trotzdem hat man eine. Ich zeig euch im Video meine Wickelkommode.

Jetzt kommen wir zu etwas wirklich praktischen und was auf dem ersten Blick wirkt wie etwas, das man nicht unbedingt braucht: Einen Windelmülleimer. Das Besondere an einem Windelmülleimer ist, dass man, hat man die Windel einmal in den Eimer getan, im Eimer dreht und dann werden die Windeln luftdicht eingeschweisst. Das ist wirklich sehr praktisch, weil eine Windel stinkt. Wenn man die Windel in den normalen Hausmüll gibt, ist man im Grunde ständig damit beschäftigt, den Müll rauszutragen und dafür hat man eigentlich keinen Sinn, wenn man ein kleines Baby hat. Man will aber auch nicht, dass die Wohnung stinkt, daher schwöre ich auf Windeleimer. Es gibt ganz viele verschiedene Modelle auf dem Markt.

Beistellbett: Ein Beistellbett ist eine wunderbare Erfindung, die es dem Baby ermöglicht bei der Mama zu schlafen, ohne direkt bei ihr im Bett zu sein. Meine Erfahrung lehrte mich, dass ich die ersten Monate sowieso mit dem Baby direkt im Arm schlafe und das Beistellbettchen überhaupt nicht benutze. Aber später, wenn das Baby etwas älter ist, ist es schon schoen, wenn man es in sein Bettchen legen kann.

Kommen wir zum dritten Möbelstück, das man haben kann, aber nicht wirklich zwangsläufig braucht:

Eine Wiege. Für mich ist sie etwas, was ich häufig benutze, weil ich mein Baby immer bei mir habe. Das Babybett steht bei uns oben im Schlafzimmer und ich halte mich relativ viel in der Küche auf. Die Küche ist für mich in etwa wie mein Wohnzimmer und da ist mir nicht gut, wenn mein Baby alleine oben im Bett liegt. Ich arbeite auch ungern mit Babyphone, das ist auch so eine Sache die ich ungern benutze.

Ich habe mein Baby lieber bei mir und deswegen brauche ich quasi ein "Zweitbett" oder eine Babywiege in der Küche und da lege ich das Baby total gerne rein, wenn es schläft. Das Schöne ist, dass es so ein bisschen wackelt und deswegen fühlt sich da ein Baby auch total wohl drin. Alle meine Babys haben Wiegen geliebt.

Des weiteren braucht ihr Neugeborenen Windeln und Feuchttücher für das Baby und vielleicht noch eine Wundschutz Creme. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man am Anfang das Baby so oft wickelt, dass es eigentlich gar nicht wund werden kann. Aber so einen Pott Wundschutz Creme kann man sich ja bei Seite stellen, das schadet ja nicht.

Und jetzt meine Lieben kommen wir zu der Liste von Sachen die man nicht braucht, beziehungsweise, die ich nicht brauche. Das ist ja meine persönliche Meinung. Das sind Sachen die ich einfach auch nicht besorge, nicht kaufe, nicht benötige und da spar ich schon ganz schoen viel an Zeugs ein.

Fangen wir an mit der Badewanne. Eine Baby Badewanne ist fuer mich etwas total unsinniges. Ich nehme mein Baby mit unter die Dusche. Ich stell den Duschkopf weich ein und dusche mit dem Baby zusammen. Wenn ich es zwischendurch bade, dann packe ich es in das Waschbecken rein. Das hat natürlich auch damit zu tun, welche Waschbecrenform man zu Hause hat. Bei uns sind die rund und weich, ohne Ecken und Kanten. Und da kann ich mein Baby, wenn es noch ganz klein ist in den Arm nehmen und darin baden. Ich brauche auch kein Thermometer, das mir die Wassertemperatur misst, weil ich das wunderbar aus dem Gefühl machen kann. Alle Muetter können das aus dem Gefühl heraus machen, indem sie einfach mit ihrer Handgelenk Innenfläche die Wassertemperatur auf Körperwärme misst. Fühlt sich das Wasser angenehm warm an, hat es die richtige Temperatur.

Jetzt kommt ein Punkt, über den ich noch ein Extra Video machen werde, wenn es so weit ist, aber ich reisse ihn einmal ganz kurz an: Ich kaufe keine Schnuller. Keins meiner Kinder hat je einen Schnuller bekommen oder genommen. Ich bin einfach immer der Meinung gewesen, wenn ein Baby dieses Saugbedürfnis hat, das über das Stillen hinaus geht, dann kann es ja ruhig das Däumchen nehmen. Komischerweise hat aber keines meiner Kinder das Däumchen genommen. Ich glaube das hat ganz viel damit zu tun, dass ich die Kinder einfach getragen habe. Viel Körperkontakt wirkt sich positiv auf Babys aus. Es beruhigt sie und sie weniger geweint. Ich musste sie weniger ruhig stellen mit zum Beispiel einem Schnuller.

Ich glaube, dass es vor allem die Industrie ist, die sagt, Du brauchst 10 Kinderwagen und Du brauchst 20 Schnuller und am Besten stillst Du auch nicht, sondern nimmst von Anfang an Kunstmilch. Du brauchst deswegen auch 20 Milchflaschen und natürlich auch einen Flaschensterilisator und so weiter. Ich habe mich von all dem distanziert, beziehungsweise, ich habe mich dem noch nie angeschlossen. Deswegen fällt das alles weg. Schnuller fallen weg, Milchpulver fällt weg, Flaschen fallen weg, Kinderwagen fällt weg und die damit verbundenen Accessoires, wie Regenaufsatz und Sonnenschutz fuer den Kinderwagen. Es ist wirklich ein grosses Thema.

Oder bei der Babymilch. Da gibt es Vormilch, Nachmilch, Abendsmilch, Morgensmilch. Ich habe keine Ahnung, damit kenne ich mich nicht so gut aus.

Das alles ist bei mir gestrichen. Deswegen ist diese Erstlingsausstattung bei mir relativ unkompliziert und leicht und - wer haette das gedacht - auch der Alltag mit dem Baby ist unkompliziert und leicht.

Damit verabschiede ich mich bei euch. Ich werde verschiedene Themen aus diesem Beitrag, zum Beispiel Thema Tragen, Stillen, Schnuller, nochmals extra mit euch besprechen. Ich weiss, ich weiche mit der ein oder anderen Meinung vom Mainstream ab und ich möchte dazu noch etwas ausführlicher werden und diese Themen extra erklären.

Ich möchte niemandem zu nahe treten, der es anders macht. Ich weiss, die meisten machen es anders und das ist total okay. Jeder kann in unserer Gesellschaft seinen eigenen Weg gehen und ich werde euch dann einfach Mal zeigen, welchen Weg ich gehe.

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen und ich hoffe, ich konnte ein kleines bisschen damit aufräumen konnte, dass man hunderttausend Produkte braucht um ein Baby auf die Welt zu bekommen. Man kann alles noch nachkaufen, wenn man etwas vermisst. Die Märkte sind ja nicht zu nach der Geburt. Das heisst: Macht euch vorher bitte keinen Stress. Lasst alles ein bisschen locker auf euch zukommen.

Bis zum nächsten Mal!

Was hilft gegen Sommerhitze in der Schwangerschaft?

Ab 30 Grad sprechen wir bereits vom Hochsommer. Hohe Temperaturen können während einer Schwangerschaft recht belastend sein. Ich möchte Euch deswegen gerne ein paar Tipps geben, wie Ihr im Sommer mit der Hitze besser klarkommen könnt.

Die zunächst wichtigste Regel ist, mehr zu trinken. Wenn es draußen anfängt, warm zu werden, ist es vollkommen ok, auch 3-4 Liter am Tag verteilt zu sich zu nehmen. Warme Getränke sind immer besser als kalte Drinks. Denn Du kannst so leichter schwitzen, sodass Dein Schweiß Dich optimal abkühlen kann. Vor allem sollten die Getränke ungesüßt sein. Mit Zucker ist es ratsam zu sparen, jedoch nicht mit Salz. Wenn Du zu wenig Salz konsumierst, kann sich leichter Wasser in Deinem Gewebe einlagern. Achte darauf, kleine Portionen zu essen. Wenn Du zu viel isst, fühlst Du Dich träge und hast schneller mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Zudem ist in der Schwangerschaft der Magen sowieso etwas eingeengt, sodass Du weniger Kapazität hast große Mengen Nahrung aufzunehmen. Optimal ist es viel Obst und Salate zu essen. Verzichte auf vorgeschnittene Nahrung! Denn die Obst- und Gemüsesorten haben frisch verzehrt die meisten Vitamine. Solltest Du Lust auf ein Eis verspüren, ist Sorbeteis dem Milchspeiseeis vorzuziehen. Denke daran, dass während der Schwangerschaft der Körper 100 Gramm Eiweiß pro Tag braucht. Eiweiß hilft bei zunehmender Hitze, den Blutdruck zu regulieren.

Liefere Dich nie der prallen Hitze aus. Gehe gleich früh einkaufen, sodass Du nicht in der Mittagszeit der starken Sonne ausgesetzt bist. Um Deine Haut zu schützen, trage eine Kopfbedeckung oder einen Hut. Die Verwendung von Sonnenmilch kann empfohlen werden. Nach dem kalten Duschen bei großer Hitze mischt Du eine Hälfte Bodylotion und die andere Hälfte Sonnencreme mit dem 50er-Schutzfaktor zusammen und reibst Deinen ganzen Körper damit ein. Auf die Stellen der Haut, die der Sonne ausgesetzt sind, solltest Du ein zweites Mal die Sonnencreme-Bodylotion-Mischung auftragen. Bevor Du rausgehst oder alle paar Stunden, ist es zu empfehlen die Schutzcreme zu erneuern.

Es ist erfrischend, Hände oder Handgelenk sowie die Füße mit fließend kaltem Wasser zu übergießen. Vielleicht auch ein kleines Fußbad, das Du mit etwas Eis gut abkühlen kannst. Ein paar Minuten reichen vollkommen aus, die Gefäße zu verengen und so Deinen Kreislauf anzukurbeln. Du kannst Dich gerne zwischendurch kalt abduschen, wenn Du Gelegenheit dazu hast. Setze Dich des Öfteren bequem hin und lager Deine Beine hoch. Dies wird Deine Venen entlasten, beugt Beinschwellungen vor und erleichtert den Blutrückfluss zu Deinem Herzen.

Trage leichte, helle und luftige Kleidung und verzichte auf dunkle Kleidung, da sie die Sonne anzieht. Wenn irgendein Kleidungsstück auf der Haut Druck ausübt, sodass im Nachhinein ein Abdruck zu sehen ist, weißt Du, dass es zu eng war und dass es ausgetauscht werden sollte. Bei schmerzhaften Wassereinlagerungen während der Schwangerschaft ist es ratsam, Stützstrümpfe zu tragen. Lasse die Fenster tagsüber zu, damit sich die Räume nicht so schnell aufheizen. Lüfte die Wohnung am besten nachts oder früh morgens. Wenn Du eine Klimaanlage hast, bist Du auf der Seite der Glücklichen. Ansonsten reicht auch an sehr heißen Sommertagen ein Ventilator.