Schwangerschaftswoche 9 – Hilfe, diese Übelkeit!

Ich bin jetzt am Anfang der 9. Schwangerschaftswoche, mein Baby ist jetzt ganze 1,5 cm groß und die Größe meiner Gebärmutter hat sich sogar schon verdoppelt. Was man noch nicht am Gewicht sehen kann, aber irgendwie merke ich es doch. So ganz langsam wölbt sich ein kleines süßes Bäuchlein. Die engen Hosen und taillierten Kleider, zum Beispiel, die hab ich diese Woche erst mal alle aussortiert. Wir sehen uns in einem Jahr dann wieder... bye.

Babys Entwicklung

In der neunten Woche beginnt sich das Gehirn des Kindes in einem rasanten Tempo zu entwickeln. Unglaubliche 100.000 Nervenzellen werden pro Minute gebildet. Pro Minute! Ich möchte nicht zur Oberlehrerin werden, aber hier gilt ganz besonders, der absolute Verzicht auf Alkohol. Bitte nicht mal eine Likör-Praline. Das gilt im Übrigen für die ganze Schwangerschaft. Tut es dem kleinen Wurm nicht an.

Übelkeit.

Mein absolutes Lieblingsthema. Ähm, natürlich nicht. In der neunten Woche, sollte im Normalfall die Übelkeit vorerst ihren Höhepunkt erreicht haben. Denn in dieser Woche, ist der Beta-hCG Wert am höchsten und sinkt ab sofort ganz langsam wieder ab. Die Übelkeit ist im Prinzip nichts, als die Reaktion des Körpers, auf das Schwangerschaftshormon Beta-hCG. Einige Frauen reagieren einfach stärker darauf als andere. Ich sage es mal ganz salopp – Übelkeit ist ein Arschloch!

Was kann ich gegen die Übelkeit tun?

Gerne würde ich euch einige Tipps mit auf den Weg geben. Sollte ich bei der vierten Schwangerschaft ja eigentlich haben. Nun habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht. Gut, fangen wir mit der guten Nachricht an. Es gibt eine Menge an Medikamenten und Maßnahmen geben die Übelkeit (auch gerne Morgenübelkeit genannt). Von starker über schwache Medizin, von Naturheilkunde über pflanzliche oder homöopathische Mittel, bis hin zur Akupunktur, Akupressur und traditioneller chinesischer Medizin. Lasst euch da am besten von eurem Arzt oder Apotheker beraten. Nun die schlechte. Es hilft bei mir einfach rein gar nichts, weswegen ich mir vorgenommen habe, es in dieser Schwangerschaft einfach auszuhalten. Das hat rein gar nichts mit Tapferkeit zu tun, ich finde es einfach nur frustrierend, so viel Energie in die Bekämpfung der Übelkeit zu stecken – ohne Erfolg.

Laila Tipps gegen Übelkeit.

Eines vorab, es kann sein, dass es nicht wirklich hilft aber es kann die Übelkeit in der Schwangerschaft etwas erträglicher machen.

  1. Zitrone – einfach aufschneiden, daran riechen oder –ja- daran lecken. Am Besten, Ihr habt immer eine dabei.
  2. Ingwertee – jeden Morgen eine Kanne Ingwertee. Dazu einfach Ingwer mit kochendem Wasser übergießen, abkühlen lassen und in kleinen Schlückchen trinken.
  3. Viele kleine Mahlzeiten, statt weniger großer – der Magen sollte nie leer sein. Ist der Magen leer, ist die Übelkeit tendenziell eher schlimmer. Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen, aber auf nüchternen Magen brechen ist wirklich alles andere als schön. Ich esse am liebsten harte trockene Sachen. Brot, Brötchen oder auch mal Salzstangen. Kalte Sachen wie Eis (Zitroneneis) oder kalter Naturjoghurt mit Eiswürfeln tun mir auch unwahrscheinlich gut.

Übelkeit kommt immer in Wellen. Es gibt Tage, da komme ich nicht mal aus dem Bett und wenn doch, dann nur bis zum Klo. Es gibt aber auch Tage, da geh ich morgens zum Ballett, genieße den Tag und die Welle der Übelkeit erschlägt mich dann am Abend. (frage mich ja immer noch warum die es Morgenübelkeit nennen) Das Gute daran ist, ich weiß, dass die Welle kommt und auch wieder geht, deswegen versuche ich die Zeit zwischen den Übelkeitsattacken so schön wie möglich zu gestalten und tolle Dinge zu machen. Geht es Mama gut, tut es auch dem Baby gut. Mehr Tipps dazu kann ich euch gar nicht geben. Aber das Gute ist, die Zeit geht definitiv vorbei.

Vorsicht Gerüche – Vorsicht Spucke.

Ganz eng mit der Übelkeit, sind Geruchsempfindlichkeit und erhöhter Speichelfluss verbunden. Was kann man gegen die Geruchsempfindlichkeit machen? Gasmasken sehen in der Öffentlichkeit ja eher komisch aus, deswegen zieh ich mir, wenn ich es gar nicht ertrage, einfach den Pulli oder einen Schal über die Nase. Es ist nicht böse gemeint, aber hey – ich bin schwanger. Aufgrund der Übelkeit und des Erbrechens hat sich auch irgendwie die Speichelmenge vermehrt. Das muss ich wohl jetzt akzeptieren, gut dann sabbere ich halt. Einige raten auch zu Pfefferminz-Bonbons. Probiert es mal aus!

Leichte Blutung.

In der neunten Schwangerschaftswoche hätte man ja eigentlich die zweite Periode. Es gibt Frauen, die in dieser Zeit eine ganz leichte Schmierblutung haben. Das ist absolut kein Grund zur Sorge. Sollten die Blutungen hingegen stärker werden, sucht bitte einen Arzt auf. Das gilt im Allgemeinen bei Unsicherheiten, gerade in der ersten Schwangerschaft.

Eine gute Nachricht zum Schluss.

In dieser Woche hört so langsam die Müdigkeit wieder auf. Man bekommt langsam wieder Kraft – gut ich brauche sie zum brechen- aber bei Frauen, denen es gut geht wünsche ich auf jeden Fall ganz viel Power und Energie.

Gemeinsam werden wir kugelrund.