23. SSW | Mutterbänder schmerzen

In der 23. Woche haben wir einen weiteren Meilenstein geschafft: Das Baby wiegt jetzt 550 Gramm. Das bedeutet, dass ab jetzt die Wahrscheinlichkeit von Woche zu Woche steigt, dass das Baby überlebt, wenn es auf die Welt kommt. Das ist eine schöne Nachricht.
Mein Kleiner ist jetzt sehr aktiv und wenn ihr in der gleichen Woche seid, dann werdet ihr merken, dass es überall gegen tritt: Oben, unten, an den Seiten und viel und wild. Und es ist auch nicht in einer festen Position - das kommt erst später, wenn der Platz enger wird. Denn noch hat es ganz viel Platz und kann Purzelbäume schlagen und sich austoben.
Und dann fängt das Baby jetzt an, ganz konkret zu hören. Also es kann ja schon länger hören und kennt Deine Stimme, Deinen Herzschlag aber es fängt jetzt an, unterschiedliche Tonlagen voneinander zu unterscheiden. Und besonders gut können Babys männliche Stimmen wahrnehmen, weil die von Natur aus in der Tonlage tiefer sind.

In den letzten Tagen habe ich total das Gefühl, dass mein Bauch unfassbar gewachsen ist.
Habe ich es nicht gesagt? Wieder ein Zentimeter mehr: Mein Bauchumfang liegt jetzt bei 83 Zentimetern. Der Zuwachs hat es in sich. Ich muss auch immer so sitzen, dass ich das Gefühl habe: So kann ich meinen Bauch irgendwie festhalten. Dann haben bei mir jetzt letzte Woche die Mutterbänder zu schmerzen angefangen, ich erkläre das einmal kurz, weil das kennt sicher fast jede Schwangere aber weiß vielleicht nicht, den Schmerz einzuordnen:
Die Gebärmutter muss ja in einer stabilen Position sich befinden, sie soll sich ja nicht drehen oder wenden sie muss stabil sein. Und damit sie in ihrer Position bleibt gibt es die Mutterbänder. Die setzen unten beim Schambein an und halten die Gebärmutter quasi in ihrer perfekten Position. Natürlich müssen die wachsen und sich ausdehnen in der Schwangerschaft weil die Gebärmutter wächst und sich ausdehnt. Sie sind enormen Zukräften ausgesetzt. Das kann Dehnungsschmerzen und Ziehen und Stechen hervorrufen. Es fühlt sich für mich so an wie Seitenstechen. Seitenstechen hat man ja an den Seiten wenn man zu schnell läuft und falsch atmet dabei und das ist der gleiche Schmerz nur im Schambereich und Unterbauch. Bei mir entsteht der auch, wenn ich mich zuviel bewege. Wobei das auch von Tag zu Tag unterschiedlich ist. Mal kann ich einen Kilometer laufen und Mal merke ich nach 200 Metern es geht gar nichts mehr. Und wenn nichts mehr geht, dann muss ich mich auch hinsetzen und mich ausruhen, da die Mutterbänder so unangenehm schmerzen. Das wird auch empfohlen. Die Dehnungsschmerzen sind harmlos. Man sollte aber inne halten und dem Körper ein paar Minuten Zeit geben. Zuhause kann sich auch eine Wärmflasche auf den Bauch legen, denn Wärme hilft. Man kann auch in die Badewanne gehen. Wärme hilft, Ruhe hilft, man kann auch die Beine hochlegen oder den Körper flach hinlegen.
Wenn ihr Fragen habt, dann schreibt mir gerne!

lailas baby