Klinikgeburt? Hausgeburt? Geburtshaus?

Heute habe ich ein paar Informationen zum Thema Geburt und wie man die Entscheidung für den richtigen Ort finden kann.

Zu Beginn eine kleine Anekdote von mir. In meiner ersten Schwangerschaft wollte ich unbedingt in die beste Klinik mit den besten Ärzten, den tollsten Kreißsälen und dem allerbesten Ruf. In einer Klink, in der es schwer ist, überhaupt einen Platz zu bekommen, aber ich hatte tatsächlich einen Platz. Ich war sehr stolz. Zwei Wochen vor meinem Entbindungstermin hat sich mein Sohn gedreht und lag auf meinem Ischiasnerv, sodass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich war so besorgt und gestresst dadurch, dass ich in die Klinik fuhr und um Hilfe bat. Dort hat man mich leider nicht Ernst genommen und schnell abgewürgt, was meiner Meinung nach nicht zur Philosophie des Hauses passte. Also bin ich dann in die Klinik bei mir um die Ecke, wo ich freundlich empfangen wurde und man mich untersuchte. Die Geburt wurde eingeleitet und es verlief alles gut. Ich bin diesem Arzt bis heute dankbar und habe gemerkt, dass es nicht immer das Beste sein muss, sondern, dass viel wichtiger ist, wo man sich wohl fühlt und die Menschen auf einen eingehen.

Faktoren zur Klinikwahl

1. Nähe

Für mich sollte die Klinik nicht so weit vom Wohnort entfernt sein. Ich werde nach der Entbindung auf jeden Fall drei Tage in der Klinik bleiben. Da ich auch größere Kinder habe, ist es mir wichtig, dass sie (sowie meine Freunde und Verwandten) mich nach der Geburt jederzeit besuchen können.
2. Nettes Arbeitsklima:
Ich finde es toll, wenn man in den Vorgesprächen merkt, dass vor Ort ein nettes Klima herrscht, man als Person wahrgenommen wird und das Personal freundlich ist.

3. Kreißsaal

Mittlerweile ist es mir nicht mehr wichtig wie der Kreißsaal aussieht und ob man besondere Möglichkeiten zur Entbindung hat. Früher habe ich darauf geachtet, aber während der Geburt zählen ganz andere Dinge.
4. Intensiv medizinische Betreuung der Kinder
Falls etwas mit dem Baby ist, ist es mir besonders wichtig, dass eine gute medizinische Intensivbetreuung vor Ort ist, oder die Anbindung auf schnellem Weg gegeben ist. Diese Sicherheit im Hinterkopf zu haben beruhigt.

5. Familienzimmer

Eine Klinik mit Familienzimmer ist mir sehr wichtig. Es kann natürlich gerade belegt sein und man hat keinen Anspruch darauf, aber zu wissen, dass die Möglichkeit da ist, finde ich entscheidend. Es ist einfach schön, wenn man nach der Geburt mit dem Partner und der Familie nicht in einem engen Raum liegen muss. Gerade für meine Großfamilie ist es schön, wenn sie dort längere Zeit verbringen kann.
6. Essen
Die Speisekarte der Klinik ist für mich kein Kriterium, da ich eine nette Familie habe, die mich im Krankenhaus bekocht und mir jede Menge Essen vorbei bringt.

Hausgeburt oder Geburtshaus

Bei einer Hausgeburt entbindet man das Kind in den eigenen vier Wänden, was ich mir total schön vorstelle. Aber für mich sprechen zwei Dinge gegen diese Option. Ich weiß, dass ich nach einer Geburt unheimlich geschwächt bin, Schmerzen habe und ich auf jeden Fall Ruhe brauche. Da das Kind am Anfang auch gleich von einem Arzt untersucht werden muss, müsste man also am nächsten Tag gleich dahin. Bei einer Klinikgeburt wird das vor Ort gemacht, das ist sehr vorteilhaft. Und die zweite Sache ist der hygienische Aspekt.
Ein Geburtshaus ist ein von Hebammen geleitetes Haus, an dem man sein Kind in entspannter Atmosphäre zur Welt bringen kann. Mir persönlich wäre es aber nichts, weil man dort auch nach ein paar Stunden wieder nach Hause entlassen wird.

Ich hoffe ihr konntet einen kleinen Überblick gewinnen und habt ein paar nette Anregungen erhalten.
-Gemeinsam werden wir kugelrund-

lailas baby